Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Autos auf Abstand halten

Selbstversuch mit Schwimmnudel: Drei Radler im Sonthofer Stadtverkehr

1,5 Meter Abstand müssen Autofahrer seit April halten, wenn sie einen Radler überholen. Bei einem kurzen Test prüften (von rechts) Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm, Hermann Schafroth vom Fahrradclub ADFC und Redakteur Ulrich Weigel, wie sich das auf den Verkehr auswirkt. Im Alltag sollte man nicht mit Schwimmnudel fahren.

1,5 Meter Abstand müssen Autofahrer seit April halten, wenn sie einen Radler überholen. Bei einem kurzen Test prüften (von rechts) Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm, Hermann Schafroth vom Fahrradclub ADFC und Redakteur Ulrich Weigel, wie sich das auf den Verkehr auswirkt. Im Alltag sollte man nicht mit Schwimmnudel fahren.

Bild: Matthias Becker

1,5 Meter Abstand müssen Autofahrer seit April halten, wenn sie einen Radler überholen. Bei einem kurzen Test prüften (von rechts) Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm, Hermann Schafroth vom Fahrradclub ADFC und Redakteur Ulrich Weigel, wie sich das auf den Verkehr auswirkt. Im Alltag sollte man nicht mit Schwimmnudel fahren.

Bild: Matthias Becker

Seit Frühjahr müssen Kraftfahrzeuge beim Überholen von Radlern und Fußgängern innerorts 1,5 Meter Abstand halten. Klappt das? Ein kurioser Test.
21.08.2020 | Stand: 19:15 Uhr

Zugegeben: Für die Autofahrer war es eine nervliche Belastungsprobe. Für die Radler, die mit Schwimmnudel am Gepäckträger einen Teil des vorgeschriebenen Abstands beim Überholen einforderten, eine interessante Erfahrung. Hermann Schafroth vom Fahrradclub ADFC, Bürgermeister Christian Wilhelm als Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern und Redakteur Ulrich Weigel drehten eine Runde durch die Stadt.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat