Curling-Talente bei der European-Tour

Silber in der Schweiz: Oberstdorfer Curling-Junioren schon in Topform

Die deutsche Delegation in St. Gallen: (hinten, von links) Magnus Sutor, Johannes Scheuerl, Felix Messenzehl, Benny Kapp, (vorne, von links) Kim Sutor, Sarah Messenzehl, Zoe Antes, Elisa Scheuerl und Anne Kapp.

Die deutsche Delegation in St. Gallen: (hinten, von links) Magnus Sutor, Johannes Scheuerl, Felix Messenzehl, Benny Kapp, (vorne, von links) Kim Sutor, Sarah Messenzehl, Zoe Antes, Elisa Scheuerl und Anne Kapp.

Bild: Markus Messenzehl

Die deutsche Delegation in St. Gallen: (hinten, von links) Magnus Sutor, Johannes Scheuerl, Felix Messenzehl, Benny Kapp, (vorne, von links) Kim Sutor, Sarah Messenzehl, Zoe Antes, Elisa Scheuerl und Anne Kapp.

Bild: Markus Messenzehl

Die Junioren des EC Oberstdorf erobern im Team mit dem CC Füssen Rang zwei bei der „European Junior-Tour“ in St. Gallen. Kolleginnen zahlen Lehrgeld.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Anzeigeblatt
01.10.2021 | Stand: 05:25 Uhr

Die Junioren-Curler des EC Oberstdorf sorgen auf der internationalen Bühne weiter für Furore. Nach der starken Vorstellung von Teilen der Mannschaft Anfang September bei der American Curling Night in Irvine im US-Bundesstaat Kalifornien eroberten die Oberallgäuer Junioren nun Silber im schweizerischen St. Gallen.

Das Team der SG gemeinsam mit Füssen bestand aus Magnus Sutor, Johannes Scheuerl, Felix Messenzehl, Benny Kapp, Kim Sutor, Sarah Messenzehl, Zoe Antes, Elisa Scheuerl und Anne Kapp. Im Rahmen der World Curling-Tour findet jährlich die „European Junior-Curling-Tour“ statt. Die europaweite U 21-Turnierserie besteht aus fünf Wettbewerben, die in der Schweiz, Schottland, Norwegen und Tschechien ausgetragen werden.

Zwölf Teams mit internationaler Klasse am Start

Als Spielgemeinschaft EC Oberstdorf/CC Füssen traten die Allgäuer Athletinnen und Athleten beim gut besetzten Turnier in St. Gallen an. Das Starterfeld der Juniorinnen bestand aus zehn Teams aus der Schweiz, Schottland, Tschechien und Deutschland, während bei den Junioren ein Dutzend Teams, darunter Mannschaften aus den erwähnten Nationen sowie Norwegen aufs Eis gingen.

Mit zwei Siegen aus vier Spielen erreichten die Juniorinnen das Viertelfinale, indem sie sich mit dem letzten Stein gegen die Konkurrentinnen aus Lausanne durchsetzten. Im Halbfinale mussten sich die Allgäuerinnen aber trotz guter spielerischer Leistung dem Team Rieder aus Bern geschlagen geben. Auch im Spiel um Platz drei ging das deutsche Team leer aus, als es den derzeit besten Schweizerinnen aus Wetzikon unterlag. „Das neu formierte Team findet immer besser zusammen“, lobte Trainer Markus Meßenzehl, trotz des verpassten Podiums. „Jedes Spiel mehr bringt uns einen Schritt nach vorne.“

Oberstdorfer Mannschaft gelingen sechs Siege in Serie

Währenddessen legten die Junioren eine furiose Serie von sechs Siegen in Folge hin. Dabei bezwangen sie unter anderem zweimal das schottische Nationalteam um Skip James Craik. In einem hochklassigen Finale verloren die Deutschen letztlich aber gegen die Schweizer Juniorenmeister denkbar knapp mit 5:6 und holten Silber. „Die spielerische Leistung war sehr beachtlich und zeigt uns, dass sich das harte Training seit Anfang Juli bereits bezahlt macht“, sagte Füssens Stützpunkttrainer Andy Kapp mit Blick auf das erfolgreiche Turnier.

Lesen Sie auch
##alternative##
Curling

Einmal um die ganze Welt: Saisonstart für Curling-Nationalteam

Den beiden Mannschaften, die gemeinsam an den Standorten Oberstdorf und Füssen trainieren, steht eine spannende Saison bevor. Während die Junioren bereits für die U 21-A-WM im März 2022 in Schweden qualifiziert sind, müssen die Juniorinnen die notwendigen Punkte noch im Januar 2022 bei der B-WM in Finnland erreichen.

Zunächst stehen für die Allgäuerinnen aber noch der Deutschland Grand-Prix in Füssen sowie das EJCT in Prag (Tschechien), gemeinsam mit ihren männlichen Teamkollegen, auf dem Programm. Die Junioren treten außerdem bei der World Curling Tour der Herren in Tallinn (Estland) an.