Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Prozess am Oberlandesgericht München

Ein Snowboarder bricht sich auf einer Oberallgäuer Piste das Bein - und verklagt die Bergbahn

Ein Snowboarder aus der Region verunglückte im Januar 2019 auf der Talabfahrt einer Oberallgäuer Bergbahn.

Ein Snowboarder aus der Region verunglückte im Januar 2019 auf der Talabfahrt einer Oberallgäuer Bergbahn.

Bild: Philipp von Ditfurth, dpa (Symbolbild)

Ein Snowboarder aus der Region verunglückte im Januar 2019 auf der Talabfahrt einer Oberallgäuer Bergbahn.

Bild: Philipp von Ditfurth, dpa (Symbolbild)

Ein Snowboarder verletzt sich 2019 auf einer Piste im Allgäu - und klagt nun vor dem OLG gegen den Bergbahn-Betreiber. Trägt er selbst Schuld an dem Unfall?
02.04.2022 | Stand: 07:34 Uhr

Langsam neigt sich die Wintersaison im Oberallgäu dem Ende zu. Stürze, Zusammenstöße und Verletzungen gehören dazu, wenn sich Menschen auf Skiern und Snowboards den Hang hinabstürzen. Immer häufiger landen diese Unfälle aber später vor Gericht, regelmäßig dreht es sich dabei um die Frage, wie viel Eigenverantwortung der Wintersportler selbst trägt. So war es auch beim Fall eines Snowboarders, der gegen eine Oberallgäuer Bergbahn geklagt hatte, weil er 2019 im Tiefschnee am Pistenrand an einem umgestürzten Begrenzungspfahl hängen blieb und sich schwer verletzte.