Kleinkunst

Sonthofer Kultur-Werkstatt zündet Feuerwerk der Pointen

Waghubinger Stefan 007

"Tagessuppe statt Sushi": Auch Kabarettist Stefan Waghubinger, hier 2016 in der Sonthofer Kultur-Werkstatt, beteiligt sich am virtuellen Feuerwerk der Pointen.

Bild: Rainer Schmid

"Tagessuppe statt Sushi": Auch Kabarettist Stefan Waghubinger, hier 2016 in der Sonthofer Kultur-Werkstatt, beteiligt sich am virtuellen Feuerwerk der Pointen.

Bild: Rainer Schmid

Die Sonthofer Kultur-Werkstatt begrüßt das neue Jahr mit kabarettistischen und musikalischen Glanzlichtern. Sie sind nur im Internet zu sehen. Welche virtuellen Knaller geboten werden.
10.01.2021 | Stand: 11:30 Uhr

Auch wenn bei diesem Jahreswechsel viele ohne Feuerwerk auskommen mussten, so findet sich doch zumindest virtuell im Internet Ersatz. Und zwar auf der Seite der Sonthofer Kultur-Werkstatt. Dort sind zwar keine explodierenden Raketen zu erleben, dafür aber heiße Rhythmen und zündende Pointen. Und die sind vielleicht nachhaltiger als das schnell verglimmende künstliche Feuer.

Dieses Feuerwerk à la Kultur-Werkstatt, wie es Werkstatt-Chefin Monika Bestle nennt, gestalten namhafte Kabarettisten und Musiker.

Stefan Waghubinger serviert zum Beispiel „Tagessuppe statt Sushi“. Der österreichische Kabarettist möchte bei dieser fein abgeschmeckten Kost nicht schlecht über seine Frau reden. Aber wer sonst, fragt er sich und erzählt von seiner zerbröckelnden Beziehung. Was er dabei so von sich gibt, gereicht ihm als Ehemann wenig zur Ehre. Und so tappst der Bär in diesem Sketch von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen.

Die Klezmergruppe „A Glezele Vayn“ mit dem Immenstädter Klarinettisten Achim Rinderle verführt zu einer „Kulturellen Landpartie“, bei der sie traditionelle Weisen aus verschiedenen Kulturkreisen raffiniert vermischt.

Zauberer Ken Bardowicksverrät: „Wie werde ich erfolgreich?“. Dabei zeigt er satirisch, wie man für Bühnenpräsenz sorgt: Er verheddert sich immer mehr in Fallstricken – und verblüfft mit urkomischen Tricks. Ob so sein Wunsch erfüllt wird, Menschen zu helfen, „die weniger Geld besitzen, als sie eigentlich ausgeben könnten“?

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Lockerungen

Mit Abstand oder vollen Sälen? Strategien der Oberallgäuer Kulturanbieter

Kabarettist Uli Boettcher regt sich über seinen Nachbarn auf, einen neureichen Schwaben, der protzt. Nicht nur, dass Boettcher durch diesen Mann an Vorurteilen zweifeln muss, die über Schwaben existieren, er muss auch noch bekennen: „Der hat Sachen, die habe ich nicht!“

Die fränkische Folkband „Gankino Circus“ gibt eine Kostprobe ihres neuen Programmes „Die Letzten ihrer Art“.

Der deutsch-italienische Musiker und Kabarettist Olaf Bossi stellt sich mit seiner Therapie „Endlich Minimalist“ vor. Er als Chaot habe mit seiner Familie immer Menschen beneidet, die unerwarteten Besuch „einfach so reinlassen können“.

Die Südtiroler Gruppe „Opas Diandl“ würzt ihre Liebeserklärung „Du Floxhoarets Diandl“ im Volksmusik-Stil mit fantasievollem akustischen Beiwerk.

Die Impro-Theatergruppe „Die Wende-Jacken“ aus Kempten servieren eine „improvisierte Hackfleischgeschichte“ über eine magische Speise.

„Die Mehlprimeln“ machen sich ihre Gedanken über die wachsende Kluft in der Gesellschaft. Und die beiden Kabarettisten philosophieren: „Nach oben kommt keiner mehr rauf und die Falltür nach unten ist sperrangelweit auf.“

Ein furioses Schlagzeugsolo legt der Züricher Drummer Charly Antolini aufs Parkett und setzt damit den fulminanten Schlusspunkt.

Der bunte Mix, der wie ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm zusammengestellt ist, offenbart, welche Vielfalt die Kultur-Werkstatt bietet. Denn viele der Künstler, die dieses Kleinkunst-Feuerwerk bestreiten, sind Stammgäste auf der Bühne des Hauses.

Auch wenn das Angebot zunächst für einen fröhlichen Jahreswechsel sorgen sollte, soll es noch, sagt Werkstatt-Chefin Monika Bestle, bis mindestens Ende Januar im Internet erfreuen. Und das können wohl viele gut in diesen Krisenzeiten gebrauchen.

Monika Bestle wünscht mit diesem Angebot ein gutes neues Jahr. Sie hofft auf „ein Jahr, in dem der Wert des Menschen nicht nur in Geld aufgerechnet wird, ein Jahr, in dem der Kulturbegriff wieder eine ‚ Erneuerung‘ erfährt, ein Jahr, in dem unsere Kreativität die Achtung und Unterstützung erfährt, die diesem hohen Gute gerecht wird.“

Kleinkunst-Feuerwerk à la Kultur-Werkstatt: