Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Sorgen im Oberallgäu

Alphirten fordern mehr Schutz für Weidetiere: „Kommt der Wolf, geht die Alpwirtschaft“

Die Zahle der Wölfe im Alpenraum nimmt wieder zu.

Die Zahle der Wölfe im Alpenraum nimmt wieder zu.

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Die Zahle der Wölfe im Alpenraum nimmt wieder zu.

Bild: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

Der Alpwirtschaftliche Verein fordert bei der Mitgliederversammlung in Fischen, die Tiere auf den über 700 Alpen besser zu schützen und die Wölfe einzudämmen.
07.11.2022 | Stand: 06:21 Uhr

Als „nicht zumutbar vor dem Wolf schützbar“ wurden ein Großteil der Oberallgäuer Alpweiden von der Bayerischen Staatsregierung eingestuft (wir berichteten). Somit erhalten die Tierhalter bei einem Wolfsangriff auf ihr Vieh Ausgleichszahlungen – ohne vorher Herdenschutz-Maßnahmen getroffen, also beispielsweise Zäune errichtet zu haben. Doch diese Regelung reicht den Älplern nicht aus. Das wurde bei der Mitgliederversammlung des Alpwirtschaftlichen Vereins im Allgäu (AVA) in Fischen (Bericht folgt) deutlich.