Fußball

Sportliche Stabilität im Fokus: FC Immenstadt stellt Weichen für die Zukunft

Fabian Fügenschuh ist einer der zahlreichen „jungen Wilden“, die aus der eigenen Jugend den Sprung in die erste Mannschaft des FC Immenstadt wagen – und dort auch vermehrt Verantwortung übernehmen sollen.

Fabian Fügenschuh ist einer der zahlreichen „jungen Wilden“, die aus der eigenen Jugend den Sprung in die erste Mannschaft des FC Immenstadt wagen – und dort auch vermehrt Verantwortung übernehmen sollen.

Bild: Dirk Klos

Fabian Fügenschuh ist einer der zahlreichen „jungen Wilden“, die aus der eigenen Jugend den Sprung in die erste Mannschaft des FC Immenstadt wagen – und dort auch vermehrt Verantwortung übernehmen sollen.

Bild: Dirk Klos

Der FC Immenstadt blickt auf zwei bewegte Jahre zurück. Im Vorstand herrscht Kontinuität, in der Jugend Aufbruch.
17.11.2021 | Stand: 11:31 Uhr

Gleich zwei Geschäftsjahre musste Herbert Gruber auf der Jahreshauptversammlung des FC Immenstadt 07 abhandeln. Denn nach dem coronabedingten Ausfall 2020 blickten die Clubverantwortlichen der Fußballer aus dem Städtle – noch vor dessen Schließung – im Hofgarten zurück.

Gruber machte deutlich, dass gerade die Kontaktbeschränkungen das Vereinsleben beim FCI über viele Monate fast vollständig zum Erliegen gebracht haben. Jedoch habe man die Situation meistern können und sei mit dem Konzept „Fahrt auf Sicht“ glimpflich durch die Pandemie gekommen. Auch wenn das umfassende Hygienekonzept durch die immer neuen Vorschriften regelmäßig angepasst wurde. Des Weiteren hat der FC Immenstadt die Zeit mit Online-Meetings und „Challenges“ überbrückt, bis wieder ein Trainings- und Spielbetrieb möglich war.

Vertrauen in Coaches Robert Lutz und Boris Raedler

Das mittelfristige Ziel des FCI sei es, betonte Gruber, Stabilität im sportlichen Bereich der Herrenmannschaften zu schaffen. Hierzu wird eine langfristige Zusammenarbeit mit den Trainern Robert Lutz und Boris Raedler angestrebt. Auch der Fokus auf gute Jugendarbeit mache sich bereits bemerkbar, da sehr viele junge eigene Spieler in die Herrenteams aufgerückt sind und diese bereits Verantwortung auf und neben dem Platz übernehmen.

Veranstaltungen waren auch beim FCI rar – das größte Ereignis, der Viehscheid, ist heuer bereits zum zweiten Mal in Folge ausgefallen. Eine künftige Ausrichtung wird derzeit zwischen Stadt, Hirten und FCI diskutiert.

Mit dem Ausblick auf die Aufgaben für 2022 beendete Gruber seine Ausführungen und bewarb sich gleichzeitig für eine weitere Amtszeit als Präsident des Vereins. Nach dem Bericht von Schatzmeister Ralf Hagen übernahm der Spielleiter Thomas Fischer. Der Rückblick auf die Saison 2019/2020, die im Frühjahr 2020 zuerst unterbrochen, im Sommer 2020 wieder fortgesetzt und letztlich abgebrochen wurde, fiel knapp aus: Der FCI schaffte in dem Corona-Chaos den Ligaverbleib in der Kreisklasse. Die „Zweite“ verzichtete freiwillig auf die Relegationsspiele der A-Klasse und läuft in dieser Saison in der B-Klasse auf.

Umbruch bei den Herren des FC Immenstadt

Lesen Sie auch
##alternative##
Handball SG Kaufbeuren

Normalität vor der Herausforderung - SG Kaufbeuren vor der Saison

Zu Beginn der aktuellen Saison stand ein größerer Umbruch in den Herrenmannschaften an. Den Trainern Robert Lutz und Boris Raedler steht ein sehr junger Kader zur Verfügung, da aus der Jugend viele Spieler in den Herrenbereich aufgerückt sind. Die Aufgabe ist es nun, diese Spieler an die Kreisklasse heranzuführen. Zu Beginn der Saison hatte das sehr junge Team noch einige Anpassungsschwierigkeiten, auch bedingt durch Urlaube und Verletzungen von Leistungsträgern. In der Zwischenzeit konnte man sich aber stabilisieren und ist in der Kreisklasse angekommen.

Jugendleiter Daniele Lupo fasste nach den Rückblicken auf zwei Jahre die aktuelle Saison aller Jugendmannschaften zusammen. In den zehn Teams sind derzeit 179 Spieler beim FC Immenstadt in der Jugend gemeldet. In den Bereichen der A-/B-/C1-/C2-Jugend werden Spielgemeinschaften mit Thalkirchdorf und Oberstaufen geführt, an denen auch künftig festgehalten werden soll. Insgesamt werden die Kinder und Jugendlichen von 25 Trainern und Betreuern begleitet, wovon 23 vom FCI gestellt werden.

Pandemiebedingt konnte im vergangenen Jahr kein Hallenturnier ausgetragen werden. Im Moment sieht es danach aus, dass die FCI-Hallentage auch zum Jahreswechsel 2021/2022 nicht stattfinden können.

Bei den Wahlen wurden alle Vorstände und Ausschussmitglieder in bestätigt. Als Beisitzer wurde Christoph Grimme neu gewählt. (heg)