Nagelfluhkette

Vereistes Schneefeld: Wanderin stirbt nach Absturz am Steineberg

Vereistes Schneefeld: Eine Wanderin ist am Steineberg 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Bergwacht Immenstadt brachte die Frau noch ins Krankenhaus, wo sie später starb.

Vereistes Schneefeld: Eine Wanderin ist am Steineberg 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Bergwacht Immenstadt brachte die Frau noch ins Krankenhaus, wo sie später starb.

Bild: Matthias Becker

Vereistes Schneefeld: Eine Wanderin ist am Steineberg 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Bergwacht Immenstadt brachte die Frau noch ins Krankenhaus, wo sie später starb.

Bild: Matthias Becker

Einsatz für die Bergwacht Immenstadt: Am Ostersonntag ist eine Frau am Steineberg auf einem vereisten Schneefeld abgestürzt. Sie starb später im Krankenhaus.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
06.04.2021 | Stand: 09:02 Uhr

Wie die Polizei berichtet, war die 53-jährige Frau am Ostersonntag gegen 14.30 Uhr mit ihrem Mann auf einer Bergtour vom Steineberg in Richtung Mittag im Oberallgäu unterwegs. Beim Abstieg stürzte die Frau nach der Eisenleiter auf einem vereisten Schneefeld etwa 150 Meter über Felsen an der Nordseite ab.

Absturz nahe Immenstadt: Christoph 17 im Einsatz

Der Absturz wurde sofort der Leitstelle gemeldet, die Bergwacht Immenstadt flog mit der Besatzung des Christoph 17 zum Unfallort. Die Frau wurde vor Ort versorgt und ins Krankenhaus transportiert. Im Krankenhaus Immenstadt starb die 53-Jährige einige Stunden später wegen der erlittenen Verletzungen.

Die Beamten der Alpinen Einsatzgruppe Allgäu der Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise für ein Fremdverschulden liegen laut Polizei derzeit nicht vor.

Der Steineberg gehört zur Nagelfluhkette in den Allgäuer Alpen und ist 1680 Meter hoch.

Karte: Hier liegt der Steineberg

Lesen Sie auch
##alternative##
Vorarlberg

17-Jährige stürzt bei Bergübernachtung vier Meter ab