Leichtathletik-Gemeinschaft räumt ab

Sternstunde für die Talente: TG Grünten gewinnt Doppel-Gold bei "Bayerischer"

TG Grünten

Das kleine, aber stolze Team der TG Grünten bei der bayerischen Meisterschaft in Erding – flankiert von den beiden Trainerinnen Simone Nusch (links) und Cora Jürgens: (von links) Jeroen Jürgens, Djamila Jürgens, Lukas Altenried, Luca Pulfer, Hannes Nusch, Paul Huber und Lavinja Jürgens.

Bild: Nusch

Das kleine, aber stolze Team der TG Grünten bei der bayerischen Meisterschaft in Erding – flankiert von den beiden Trainerinnen Simone Nusch (links) und Cora Jürgens: (von links) Jeroen Jürgens, Djamila Jürgens, Lukas Altenried, Luca Pulfer, Hannes Nusch, Paul Huber und Lavinja Jürgens.

Bild: Nusch

Das Team aus Untermaiselstein und Kranzegg erobert zwei Titel in Erding. Paul Huber steigert sich immens, Luca Pulfer verpasst Norm für die "Deutsche".
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Anzeigeblatt
20.07.2021 | Stand: 19:21 Uhr

Die Form stimmt – das haben die Talente auch auf der großen Bühne bewiesen. Die Leichtathleten der TG Grünten haben bei der bayerischen Meisterschaft in Erding ein beachtliches Ergebnis eingefahren: Doppel-Gold und einmal Silber sowie etliche persönliche Bestleistungen gab es für die sieben Athleten kleine Gruppe um das Trainergespann Cora Jürgens und Simone Nusch.

Nicht zuletzt durch die individuelle Trainingsplanung förderte Stützpunkttrainerin Jürgens die spezifischen Talente der Athleten bereits in der Vergangenheit gezielt – aktuell sind alle Athleten im Bundes- Landes- oder Nachwuchskader aktiv. Diesen Status, wie auch die Fortschritte haben die Sportler aus der Trainingsgemeinschaft des TSV Kranzegg und des TSV Untermaiselstein eindrucksvoll bestätigt.

Djamila Jürgens gewinnt Gold und löst Ticket für die "Deutsche"

Die beiden Goldmedaillen gingen hierbei an die beiden „Geher“, Djamila Jürgens (W 20) und Lukas Altenried (U 18), die beide in der technisch anspruchsvollen Disziplin 5000 Meter zu bewältigen hatten. Djamila Jürgens unterbot dabei in 28:49 Minuten erneut die Norm für die deutsche Meisterschaft und sicherte sich damit souverän den Titel der bayerischen Meisterin. Auch im Hochsprung überzeugte die 18-Jährige und wurde mit 1,54 Meter Fünfte. Lukas Altenried bestritt erst seinen zweiten Geher-Wettkampf überhaupt und steigerte seine persönliche Bestzeit um satte zwei Minuten auf 31:27, was ihm ebenfalls und fast schon sensationell den bayerischen Meister-Titel bescherte.

Mit einer Silbermedaille und einer neuen persönlichen Bestleistung von 11,19 Meter durfte der 16-jährige Jeroen Jürgens in der Altersklasse U 18 im Dreisprung ebenfalls aufs Podium steigen.

Hannes Nusch (U 18) errang im engen Leistungsfeld der Dreispringer mit 10,86 Metern den guten vierten Platz, verpasste denkbar knapp Edelmetall. Im Hochsprung wurde er unter zwölf Teilnehmern mit 1,73 Metern Fünfter und scheiterte nur knapp an der Höhe von 1,78 Meter.

Luca Pulfer hat Pech im 800-Meter-Lauf

Lesen Sie auch
##alternative##
Ausdauersport

Trailläufer Simon Pulfer aus Sonthofen überrascht beim "Seitensprung"

Einen schweren 800-Meter-Lauf hatte Luca Pulfer (U 18) zu bewältigen. War er erst kürzlich mit 1:59,03 Minuten nur knapp an der Norm für die deutsche Meisterschaft gescheitert, wollte er bei der „Bayerischen“ die fehlenden 0,03 Sekunden holen. In einem taktisch geprägten Rennen, mit teils für Radrennen typischen Stehversuchen, wurde Pulfer von mehreren Athleten eingekesselt, sodass eine gute Zeit für den laufstarken Oberallgäuer nicht erreichbar war. Letztendlich musste er sich enttäuscht mit 2:05,25 Minuten und dem vierten Platz zufriedengeben. Für die 1500 Meter tags darauf waren seine Beine folglich etwas schwer – seine Zeit von 4:27 Minuten reichte dennoch für den siebten Rang.

Bilderstrecke

Allgäu Panorama Marathon in Sonthofen

Die meisten Starts und die meisten persönlichen Bestleistungen bescherte der TG Grünten Paul Huber, der in Erding in der U 20 gleich drei Laufstrecken in Angriff nahm. Von 200 über 400 bis 800 Meter steigerte er in jeder Disziplin seine bisherigen Leistungen deutlich. Angefangen bei den 400 Metern verbesserte er hier seine Bestzeit um sagenhafte 1,59 Sekunden auf jetzt 52,82 Sekunden – das reichte zu Rang vier. Danach war Huber für die 800 Meter nur eine kurze Regenerationszeit gegönnt. Dennoch konnte er sich auch über die Mittelstrecke um mehr als eine Sekunde auf 2:04,83 Minuten steigern (Rang sechs). Den Abschluss bildeten die 200 Meter mit ebenfalls neuer Bestleistung von 24,56 Sekunden. Damit wurde Paul Huber Siebter.

Lavinja Jürgens tastet sich nach Verletzung wieder heran

Das Oberallgäuer Wochenende rundete der Start von Lavinja Jürgens (U 23) ab, die sich nach langer Verletzungspause erstmals wieder an einen Wettkampf wagte. Allerdings steht für die Hochsprungspezialistin, die aktuell für die Stadtwerke München startet, zunächst Läuferisches auf dem Plan, sodass sie die 200 und 800 Meter in Angriff nahm.

Trotz Trainingsrückstands und der für sie ungewohnten Disziplinen beendete Jürgens ihren 200-Meter-Vorlauf mit 26,23 Sekunden als Dritte, für das Finale reichte es nicht. Über 800 Meter zeigte sie einen guten Lauf und wurde mit 2:24,96 Sekunden Neunte. Im Schatten der Vorzeigeathletin erlebten ihre jungen Kollegen allerdings eine Sternstunde.