Fußball-Bezirksliga

Tore garantiert: FC Oberstdorf fordert Babenhausen im Oybele

Alaa Abed und der FC Oberstdorf sind derzeit die torhungrigste Mannschaft der Bezirksliga. Samstag will der FCO das auch im Heimspiel gegen Babenhausen beweisen.

Alaa Abed und der FC Oberstdorf sind derzeit die torhungrigste Mannschaft der Bezirksliga. Samstag will der FCO das auch im Heimspiel gegen Babenhausen beweisen.

Bild: Dominik Berchtold

Alaa Abed und der FC Oberstdorf sind derzeit die torhungrigste Mannschaft der Bezirksliga. Samstag will der FCO das auch im Heimspiel gegen Babenhausen beweisen.

Bild: Dominik Berchtold

Der FC Oberstdorf ist das offensivstärkste Team der Bezirksliga. Samstag empfängt der Tabellenzweite schwächelnde Babenhausener.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Anzeigeblatt
17.09.2021 | Stand: 05:15 Uhr

Wenn sich am Samstag ab 13.45 Uhr der FC Oberstdorf und der TSV Babenhausen im Oybelestadion gegenüberstehen, treffen die offensivstärkste und die offensiv zweitschwächste Mannschaft der Bezirksliga aufeinander. Da die Kontrahenten mit jeweils 16 Gegentoren aber auch gewisse Abwehrschwächen zeigen, verspricht das Duell ein torreiches Spiel zu werden.

Der TSV Babenhausen ist ein echtes „Urgestein“ der Bezirksliga Süd und führt dort auch die ewige Tabelle an. Stolze 32 Jahre hat der TSV Babenhausen schon in dieser Liga verbracht. Die Mannschaft von Engelbert Schmid rangiert aktuell mit neun Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz und somit nur drei Punkte vor dem Relegationsplatz.

Babenhausener als Minimalisten unterwegs

Drei Siegen stehen vier Niederlagen gegenüber. Mit dem Heimsieg in der vergangenen Woche gegen den SV Türk Königsbrunn (2:1) konnten sich die Unterallgäuer etwas Luft nach hinten verschaffen. Erstaunlich ist die Tatsache, dass Babenhausen seine erspielten Punkte mit nur fünf eigenen erzielten Treffern geholt hat.

Das ist statistisch der zweitschwächste Wert der Liga. Demgegenüber stehen erwähnte 16 Gegentreffer, genauso viele wie der FCO bisher kassiert hat. Laut Spielertrainer Andreas Maier muss Oberstdorf besonders auf die Offensivspieler Kai Reinert und Fatih Ademi achten. „Diese Schlüsselspieler müssen wir im Auge behalten. Ademi ist einer der besten Stürmer der Liga“, warnt Maier.

Der FCO ist nach einer souveränen Vorstellung zuletzt beim 4:1-Auswärtssieg in Bobingen zurück in der Erfolgsspur und will nach den jüngsten Heimniederlagen (jeweils 3:4 gegen Neugablonz und Erkheim) auch zu Hause wieder voll punkten.

Maier und Bonauer warnen den FCO

Lesen Sie auch
##alternative##
FC Oberstdorf in der Bezirksliga am Zug

Spitzenspiel bei der Übermacht: Wie der FC Oberstdorf in Kaufering bestehen will

„Der Auftritt meiner Mannschaft in Bobingen war stark. Defensiv, das war bisher unsere Achillesferse, haben wir ganz wenig zugelassen und vorne waren wir über die kompletten 90 Minuten immer brandgefährlich. Allein die Chancenauswertung war katastrophal, wir hatten Gelegenheiten für vier Spiele“, fasst Maier zusammen. „Mit Babenhausen kommt eine erfahrene Bezirksligatruppe zu uns, die für mich besser ist, als es der derzeitige Tabellenplatz aussagt. Wir sind also gewarnt“.

Kommt die „Abteilung Attacke“ vom FCO in Schwung, ist sie nur schwer zu stoppen. Herausragende 25 Tore, und damit 3,1 Treffer im Schnitt, hat der FCO in den bisherigen acht Saisonspielen erzielt.

„Das kommt uns dieses Jahr zugute. Zum einen sind wir mit unseren bisher elf verschiedenen Torschützen für die Gegner kaum auszurechnen. Zum anderen konnten wir mit der starken Offensive trotzdem Punkte holen, obwohl wir viel zu viele Gegentore kassiert haben“, sagt Abwehrchef Marco Bonauer. „Am Samstag gilt es, die magere Heimbilanz mit bisher nur vier Punkten aufzupolieren. Und das wird gegen Babenhausen für uns richtig harte Arbeit.“ Bis auf die Langzeitverletzten Weinberg, Nultsch und Mesch und den gesperrten Pavan sind beim FC Oberstdorf wieder alle Mann an Bord.