Kulturgemeinschaft Oberallgäu

Treffsicher in die Fettnäpfchen: Lilo Wanders spielt Komödie in Sonthofen

Ein Käfig voller Narren

Basteln an einer bürgerlichen Fassade: Ernst-Johann Reinhardt, bekannt als Lilo Wanders, und Gregor Eckert in der Komödie „Ein Käfig voller Narren“, die in Sonthofen zu sehen war.

Bild: Dominique Leppin/imagemoove

Basteln an einer bürgerlichen Fassade: Ernst-Johann Reinhardt, bekannt als Lilo Wanders, und Gregor Eckert in der Komödie „Ein Käfig voller Narren“, die in Sonthofen zu sehen war.

Bild: Dominique Leppin/imagemoove

„Ein Käfig voller Narren“ sorgt in Sonthofen mit munterem Mummenschanz und tollen Darstellern für einen verheißungsvollen Auftakt der neuen Theatersaison.
##alternative##
Von Christoph Pfister
07.10.2021 | Stand: 19:02 Uhr

Da hilft nur die Flucht! Monsieur Dieulafoi muss raus aus dem Sündenpfuhl der Travestie. Hat doch ein Paparazzo den Politiker im Visier, der für Moral und Ordnung antritt. Nichtsahnend ist er in den „Narrenkäfig“ geraten, um die künftigen Schwiegereltern seiner Tochter kennen zu lernen. Georges samt Lebensgefährte Albin geben alles, um eine bürgerliche Fassade vor die homoerotische Welt zu basteln.

Parade der Peinlichkeiten

Die Parade der Peinlichkeiten, der Parcours durch Fettnäpfchen bröckelt schnell, bricht zusammen, als die echte Mutter Simone und die Tanz-Tunte Mercedes ins gar nicht feine Dinner platzen. Der Ausbruch in einem überaus munteren Mummenschanz sorgt für reichlich Heiterkeit und Beifall im Sonthofer Haus Oberallgäu. Die Komödie „Ein Käfig voller Narren“ wirkt befreiend vom Bühnen-Lockdown, verheißungsvoll für eine neue Theatersaison der Kulturgemeinschaft Oberallgäu.

Der vorgehaltene Spiegel

So trubelig-lustig der ganze Zauber mit seinem Holterdiepolter erscheint, so sehr man sich am beherzten Spiel der gesamten Truppe amüsiert, so sehr hält Erfolgsautor Jean Poiret in seinem Stück auch einen Spiegel vor: Ist nicht mancher im Käfig einer schwierigen Beziehung wie das Homo-Paar? Gefangen in Konventionen wie Monsieur Dieulafoi? Gedemütigt im Job wie Mercedes, tags Müllmann, nachts Tänzerin, um die vielen Kinder zu ernähren?

Der schlummernde tragische Kern

Den tragischen Kern lässt Florian Battermann, Prinzipal der Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig, in seiner Bühnenfassung schlummern, arbeitet Witz, Spitzen und Doppeldeutigkeiten sorgsam heraus, platziert Lacher treffsicher. Teil eins hat gleichwohl noch Potenzial für Esprit, mehr Frankreich-Flair um den Schauplatz St. Tropez. Wie schön, wenn Andreas Werth als Paparazzo Zorba akzentbetont parliert, in seiner Zweitrolle einen kantigen Kerl in praller Persiflage zur Nebenjob-Tänzerin Mercedes stilisiert. Nicht weniger Verve packt Gurmit Bhogal in den Diener seiner Herren, Jakob, galant wie lustvoll alle schwulen Klischees ausspielend.

Der zickige Star im Club

Ernst-Johann „Ernie“ Reinhardt, bekannt als „Lilo Wanders“, ist die Hauptperson Albin, der zickige Star im Club, auf den Leib geschrieben, kann er/sie die eher schmalen ihn/sie prägenden Muster aus diversen bekannten TV-Auftritten und Bühnenshows souverän im Käfig ausrollen.

Verführung inklusive

Lesen Sie auch
##alternative##
Kulturgemeinschaft Oberallgäu

Theater in Sonthofen: Lilo Wanders im „Käfig voller Narren“

Gregor Eckert gibt wandlungsfähig wie adäquat den dominanten, scheinbar nicht in Verlegenheit zu bringenden Herrn im Haus und Vater. Als Simone, Ex-Partnerin, gefällt Anette Schneider mit ihrem resolut pragmatischen Auftritt in Französin-Attitüde, Verführung des Monsieur Dieulafois eingeschlossen.

Mit kühler Distanz

Hannes Ducke überzeugt auch in dieser Situation, tauscht befreit den Sittenwächter in Travestie-Lustbarkeit. Madame, stilsicher dargestellt von Isabella Nagy, dagegen wahrt konsequent Contenance. Jana Engel, fühlt sich in der kleinen Tochter-Rolle wohl, während David Imper im Tohuwabohu der Pannen mit etwas kühler Distanz um seine Braut fürchtet.

Reichlich gute Klamotten

Daniela Eichstaedt hat reichlich gute Klamotten für die „Narren“ gefunden, Uli Wolff für das einzige Bild die Möglichkeiten einer Wanderbühne ausgeschöpft. Bunte Klischee-Kollektion. Gekonnter Kulturen-Clash. Munter aufgestellte Komik-Paraden. Großes Spiel in den kleinen Rollen. Begeisterter Beifall für das Kultstück.

Was die Kulturgemeinschaft Oberallgäu alles bietet.

Die Produktionen der Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig.

Der Travestie-Star Lilo Wanders.

Lesen Sie auch: "Lilo Wanders im "Käfig voller Narren"".

Lesen Sie auch: "Spannendes von Don Quijote und Marie Curie auf Oberallgäuer Bühnen".

Lesen Sie auch: "Komplexe Väter in Immenstadt: Jochen Busse und Hugo Egon Balder".