Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Starkregen

Burgberger Familie wurde 2021 vom Unwetter getroffen: „Das ging so rasend schnell“

Durch diese Schächte lief am 26. Juli 2021 das Wasser in das Haus und in den Anbau von Hannelore und Franz Heim in Burgberg. Mehr als 200 Quadratmeter Wohn- und Kellerfläche wurden bei dem Schlagregen mit Wasser und Schlamm bedeckt. Inzwischen haben sie die Schächte nach oben gezogen.

Durch diese Schächte lief am 26. Juli 2021 das Wasser in das Haus und in den Anbau von Hannelore und Franz Heim in Burgberg. Mehr als 200 Quadratmeter Wohn- und Kellerfläche wurden bei dem Schlagregen mit Wasser und Schlamm bedeckt. Inzwischen haben sie die Schächte nach oben gezogen.

Bild: Sibylle Mettler

Durch diese Schächte lief am 26. Juli 2021 das Wasser in das Haus und in den Anbau von Hannelore und Franz Heim in Burgberg. Mehr als 200 Quadratmeter Wohn- und Kellerfläche wurden bei dem Schlagregen mit Wasser und Schlamm bedeckt. Inzwischen haben sie die Schächte nach oben gezogen.

Bild: Sibylle Mettler

Das Ehepaar Heim aus Burgberg erinnert sich, wie vor einem Jahr Starkregen ihr Haus verwüste. Es ist dankbar. Aber die Familie plagen auch Sorgen.
26.07.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Auf den Wetterbericht geben sie besonders Acht. Immer wenn Gewitter angesagt sind, bleiben Hannelore und Franz Heim lieber zuhause. Falls der Himmel über ihnen wieder alle Schleusen öffnen sollte, wollen die 73-Jährige und ihr Ehemann (75) zur Stelle sein und den Kiesfänger am Schanzbach oberhalb des Hauses von Schwemmgut befreien. Zu stark sind die Erinnerungen an den 26. Juli 2021. Damals wurde aus dem sonst so kleinen Rinnsal eine mehrere Meter breite Wasserfront, die ihr Haus und den Garten verwüstete.