Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Tourismus-Neustart im Allgäu

Oberallgäuer fürchten neue Overtourism-Debatte: „Gastfreundschaft darf nicht verloren gehen“

Gastgeber Gastfreundschaft Vermieter Burgberg

Urlaub im Allgäu: Die Oberallgäuer Gastgeber freuen sich, nach langer Zeit wieder Gäste begrüßen zu dürfen.

Bild: Dominik Berchtold

Urlaub im Allgäu: Die Oberallgäuer Gastgeber freuen sich, nach langer Zeit wieder Gäste begrüßen zu dürfen.

Bild: Dominik Berchtold

Zum lang ersehnten Tourismus-Saisonstart befürchten Gastgeber, Gastronomen und Händler im Allgäu neue Diskussionen über zu viel Tourismus und negative Stimmung.
22.05.2021 | Stand: 13:11 Uhr

Die Gäste kehren am Wochenende zurück ins Allgäu. Nach monatelangem Lockdown schließen Hoteliers und Vermieter wieder auf, Bergbahnen fahren, Bäder und Freizeiteinrichtungen öffnen. Doch wie reagieren die Einheimischen auf die zu erwartenden Besucherströme? Droht schon bald die nächste Overtourism-Diskussion? Auf Initiative der Tourismusorganisation Alpsee-Grünten diskutierten jetzt Oberallgäuer Gastgeber mit Gastronomen und Händlern aus der Region über die Fragen, wo die Grenze für zu viel Tourismus in der Region verläuft, ob die Gastfreundschaft verloren geht und wie man eine positive Tourismusgesinnung erreichen kann. (Lesen Sie auch: Tourismus kommt wieder auf Tour: Das sagen Urlauber und Gastgeber)

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat