Schwimm-Talent auf Goldkurs

Vier gewinnt! Immenstädter Jonas Schneider kürt sich zum deutschen Meister

Jonas Schneider

Jonas Schneider war bei der „Deutschen“ das Maß der Dinge. Der 14-Jährige kürte sich in Remscheid viermal zum deutschen Meister.

Bild: Christian Balaun

Jonas Schneider war bei der „Deutschen“ das Maß der Dinge. Der 14-Jährige kürte sich in Remscheid viermal zum deutschen Meister.

Bild: Christian Balaun

Der 14-jährige Jonas Schneider vom TV Immenstadt holt in Remscheid viermal den Titel. Ausnahme-Athlet Weinberg hat Pech, Moana Schöll steigert sich.
24.11.2021 | Stand: 12:24 Uhr

Ein Trio schickte der TV Immenstadt zu den deutschen Kurzbahnmeisterschaften für Menschen mit Behinderung nach Remscheid. Unter den 131 Aktiven aus 39 Vereinen waren Moana Schöll, Jonas Schneider und Johannes Weinberg vom TVI. Pandemiebedingt wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt, die nicht gleichzeitig in der Halle sein durften. Daher waren die Immenstädter leider nicht live dabei, als die Paralympicsteilnehmer Verena Schott und Fabian Brune für zwei Welt- und vier Europarekorde sorgten. Doch sie sollten ihre Glücksmomente bekommen.

Moana Schöll wird unglückliche Vierte

Für Moana war es altersbedingt die erste Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft. Als Schwimmerin aus dem Jahrgang 2011 war die gerade noch Neunjährige die jüngste Athletin der Veranstaltung und bewältigte souverän ihre Einsätze über jeweils 50 Meter Brust, Rücken und Freistil, 100 Meter Freistil und Lagen sowie 200 Meter Brust und Freistil. In der Jugend D (2010/2011) erreichte sie vier zweite und zwei dritte Plätze. Völlig überraschend qualifizierte sie sich für das Mehrkampffinale der Jahrgänge 2008 bis 2011, wo sie erneut die 200 Meter Freistil absolvieren musste und mit neuer Bestzeit auf Rang vier landete.

Johannes Weinberg (19), der derzeit seinen Fokus auf die Ausbildung zum Physiotherapeuten legt, ging viermal an den Start und lieferte ansprechende Zeiten über 50 und 100 Meter Brust ab. Dass bei den Sportlern der Startklasse 11 (blind) immer ein gewisses Risiko mitschwimmt, musste Weinberg gleich doppelt erfahren. Unglücklich geriet er einmal nach dem Start während der Tauchphase auf die Nebenbahn. Bei der Rückenrollwende war er in der Folge zu nah an der Trennleine und blieb bei der Rolle mit dem Bein hängen. In beiden Situationen spielte der Oberallgäuer jedoch seine Routine aus und schwamm trotzdem zu Ende.

Schneider schwimmt reihenweise Bestzeiten

Der 14-jährige Jonas Schneider schwamm, wie auch Schöll, eine persönliche Bestzeit nach der anderen. Er wurde in der Jugend B viermal deutscher Meister und holte zudem je einmal Silber und Bronze. Für das Mehrkampffinale der Jahrgänge 2005 bis 2007 qualifizierte er sich als Zweiter. Mit der Bestzeit von 2:04,15 über 200 Meter Freistil landete er auch in der Gesamtwertung auf Rang zwei. Im Rahmen des Wettkampfes wurde der Nachwuchskader des Behindertensportverbandes für 2022 nominiert. Lavinia Schroth, die aus gesundheitlichen Gründen nicht gemeldet werden konnte, gehört auch in Zukunft dem Nachwuchskader II an und erhält eine Nominierungsurkunde.

Betreut wurden die TVIler von Christine Zähringer, die zudem an der Vollversammlung der Abteilung Schwimmen des Deutschen Behindertensportverbandes teilnahm. Bei den Neuwahlen des Abteilungsvorstandes wurde sie als Sprecherin der Landesvertreter bestätigt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Immenstädter Schwimmfest

Pioniere im Becken: Wie der TV Immenstadt 300 Athleten beherbergt hat