Volleyball-Bayernliga

Volleyballerinnen reisen 800 Kilometer weit: Zwei Auswärtsspiele für TSV Burgberg

TSV Burgberg

Nach ihrem Sieg am vergangenen Spieltag wollen die Volleyballerinnen des TSV Burgberg auch am kommenden Wochenende wieder jubeln.

Bild: Günter Jansen

Nach ihrem Sieg am vergangenen Spieltag wollen die Volleyballerinnen des TSV Burgberg auch am kommenden Wochenende wieder jubeln.

Bild: Günter Jansen

Die Spielerinnen des TSV treten am Wochenende im Landkreis Passau und München an. Warum auf der Trainerbank diesmal nicht Coach Robin Wirth Platz nimmt
06.11.2021 | Stand: 11:30 Uhr

800 Kilometer Reisestrecke werden Burgbergs Volleyballerinnen am Sonntag bewältigt haben, wenn der anstehende Doppelspieltag in der Bayernliga Süd abgeschlossen ist. Zuerst führt die Reise des aktuell Tabellenzweiten der Bayernliga an die österreich-tschechische Grenze in den Landkreis Passau, wo am Samstag ab 16 Uhr die Partie gegen den FC-DJK Tiefenbach ansteht. Am Sonntag um 13 Uhr gibt es dann in der bayerischen Landeshauptstadt bereits das Rückspiel gegen die Volleyballerinnen vom TSV TB München II. Diese waren bereits zum Saisonauftakt Mitte Oktober in der Julius-Kunert-Halle zu Gast im Oberallgäu und unterlagen dort mit 0:3 gegen die Burgbergerinnen.

Allerdings wird es weder eine leichte noch unbeschwerte Reise für die Burgberger Volleys am Wochenende werden. Zum einen schnellen die Corona-Infektionszahlen im gesamten Freistaat wieder nach oben. Lag das Oberallgäu am Freitag noch knapp unter 500 Fällen pro 100 000 Einwohnern, hat der Landkreis Passau diese Schwelle bereits überschritten und leuchtet grell violett auf der Übersichtskarte des Robert-Koch-Instituts.

Trainer Wirth ist wegen "wichtigen persönlichen Gründen" nicht mit dabei

Zum anderen wird Trainer Robin Wirth – der aus wichtigen persönlichen Gründen an der Reise nicht teilnehmen kann – die Verantwortung für das Team an Trainerassistentin und Routinier Susanne Kühn delegieren. Kühn, die nicht zum ersten Mal an der Seitenlinie auf der Trainerbank Platz nehmen wird, ist über Jahre hinweg fester Bestandteil des Teams und kennt die Mannschaft daher bestens. Trainer Wirth sieht deshalb sein Team in guten Händen und vertraut somit auf die Erfahrung seiner Assistentin und den ohnehin herausragenden Teamgeist seiner Schützlinge.

Stammkräfte wie Franziska Selak und Svenja Auerbacher kehren ins Team zurück

Nicht im Kader sein werden darüber hinaus Zuspielerin und Co-Trainerin Milena Bauch als auch Neuzugang Miriam Amann, die weiterhin verletzungsbedingt pausieren muss. Zurückkehren ins Team werden hingegen die Stammkräfte Franziska Selak (Zuspiel) und Svenja Auerbacher (Mittelblock und Zuspiel), die zuletzt nicht zur Verfügung standen. Es ist also alles bereitet für eine, allen Widerständen zum Trotz, erfolgreiche Auswärtsreise des TSV Burgberg.

Beide Gegner der Burgbergerinnen mussten bereits zwei Saison-Niederlagen gegen schlechter platziertere Teams einstecken. Sollte es den Burgbergerinnen am Wochenende also gelingen, weitere Punkte aus der Ferne nach Hause ins Allgäu zu entführen, könnte sich das Team mit der vorübergehenden Tabellenführung in der Bayernliga belohnen. Gute Aussichten also für den TSV.

Lesen Sie auch
##alternative##
Volleyball-Bayernliga

Unwetter-Drama und Hallen-Chaos: Burgbergs Volleyballerinnen vor harter Saison

Lesen Sie auch:

Zum Auftakt ein voller Erfolg: Burgbergs Volleyballerinnen gewinnen gegen Turnerbund München II