Traditions-Event mit Schuss

"W-Adelbeißer" und Exoten: So bunt war der 30. Altstädter Radlauf

Exoten, Stilisten und Spitzenläufer: Der Altstädter Radlauf hat seinen Status als familiäres Traditionseventmit Top-Leistungen erneut untermalt. Das beweist Thomas Müller (im Bild) für das Team „Testläufer“, der für das Rennradstück zum Spaß-Outfit gegriffen hat.

Exoten, Stilisten und Spitzenläufer: Der Altstädter Radlauf hat seinen Status als familiäres Traditionseventmit Top-Leistungen erneut untermalt. Das beweist Thomas Müller (im Bild) für das Team „Testläufer“, der für das Rennradstück zum Spaß-Outfit gegriffen hat.

Bild: Tim Glöckler

Exoten, Stilisten und Spitzenläufer: Der Altstädter Radlauf hat seinen Status als familiäres Traditionseventmit Top-Leistungen erneut untermalt. Das beweist Thomas Müller (im Bild) für das Team „Testläufer“, der für das Rennradstück zum Spaß-Outfit gegriffen hat.

Bild: Tim Glöckler

Das Team um Margit und Robin Adelwarth drückt dem 30. Altstädter Radlauf seinen Stempel auf. 60 Athleten sind am Start – Oberallgäuer zeigen sich in Topform.
10.08.2022 | Stand: 18:27 Uhr

30 Teams zum 30. Geburtstag: Mit einer guten Resonanz bei optimalen Bedingungen freute sich der Skiclub Altstädten über eine gelungene 30. Auflage des Altstädter Rad-Laufs. Die Zweier-Teams aus Läufer oder Läuferin und Radler bzw. Rollskiläufer bewältigten die fünf Kilometer und 500 Höhenmeter zwischen dem Start in Altstädten und dem Ziel am Altstädter Hof. Bei dem familiären Event gab es aber durchaus Leistungen auf sportlich hohem Niveau zu bestaunen. Margit Adelwarth vom TV Erkheim war in 26:53 Minuten beste Radlerin, bei den Männern war Franz Schlachter (SV Oberreute) in 21:35 der Beste. Auf der Laufstrecke war Franziska Geiger vom TSV Oberstdorf die Flinkste (38:42) – Robin Adelwarth (Erkheim) dominierte bei den Herren in der Fabelzeit von 29:20 Minuten.

Nach dem Start am Haus des Gastes in Altstädten ging es für die Radler und Rollski-Läufer auf dem asphaltierten Alpweg und für die Läufer über Asphalt, Feld- und Waldwege zum Ziel am Altstädter Hof. Die Wertung erfolgte durch die Addition der Einzelzeiten von Radler und Läufer, die Klasseneinteilung durch Addition des Alters beider Teilnehmer.

Adelwarth-Party beginnt schon bei den Damen

Adelwarth als schnellste Radlerin verwies Telemark-Nationalkader-Athletin Kathrin Reischmann auf Platz zwei, während Franz Schlachter mit einem Vorsprung von 32 Sekunden vor Lokalmatador Daniel Thannheimer (SC Altstädten) und Achim Stödter (RSV Allgäu Outlet Sonthofen) gewann. Auf der Laufstrecke gewann Franziska Geiger wiederum nur hauchdünn (zwei Sekunden) vor Anna Endress (Allgäu Outlet Raceteam).

Robin Adelwarth dagegen düpierte die Konkurrenz und landete mit über einer Minute Vorsprung auf Matthias Bertele (AORT) und einer weiteren Minute vor Markus Köcheler (Oberstdorf) einen Coup. Auch heuer konnten Rollskiläufer starten. Die schnellste Zeit legte hier Edi König (SC Altstädten) in 34:12 Minuten hin – damit blieb er knapp hinter seiner eigenen Bestzeit aus dem Jahr 2019. Die Damen-Bestzeit lief Elena Hegenauer von den SC Altstädten Oldies (56:19).

Unter dem Strich waren die „W-Adelbeißer“ mit Margit (Rad) und Robin Adelwarth (Lauf) somit das schnellste Mixed-Team. Das Duo blieb mit 56:14 Minuten 23 Sekunden unter der eigenen Bestzeit von 2019 und verwies die „Gänseblümchen“ mit Christina Blanz (Rad) und Matthias Blanz (Lauf) sowie die Bergfreunde I vom SC Altstädten mit Anouschka und Ralf Sontheim auf die Plätze.

"Happy Feet" schnellste Frauen, Allgäu Outlet siegt bei den Herren

In der Teamwertung der Damen jubelten die „Happy Feet“ mit Mathilde Landwehr (Rad) und Franziska Geiger (Lauf) in 1:09:30 Stunde vor Pia Vogt (Rad) und Isabella Vogt (Lauf) von „Doppel hält besser“ (1:18:51). Das schnellste Herren-Team stellte Johannes Bertele (Rad) mit Matthias Bertele (Lauf) vom „Allgäu Outlet Raceteam AH“ in 55:52 vor Flo Wesch (TSV Oberstdorf) und Andreas Rothmayr (SC Altstädten) sowie dem Team „Bergfreunde VI“ des SCA mit Felix Waldhauser und Michael Martin. Die zweitschnellste Herrenzeit erzielten Daniel Thannheimer und Markus Arbter vom SC Altstädten mit einer Top-Zeit von 1:00:34 Stunde (Herren II).

Und der Nachwuchs stand den erfahrenen Athleten in nichts nach: In der Jugend männlich zeigen die „ASV Schenkelsprenger“ Lukas Pfanzelt (Rad) und Sylvan Holzheu (Lauf) vom Allgäuer Skiverband mit 1:09:30 Stunde eine starke Leistung. Bei den Juniorinnen waren Sina Rekeny (Rad) und Anna Endress (Lauf) vom „AORT“ in 1:17:26 nicht zu schlagen.

Erstmalig in der 30-jährigen Geschichte kam beim Radlauf in diesem Jahr ein Live-Timing bei der Zeitnahme zum Einsatz, die es Ausdauersport-Liebhabern ermöglichte, den Zieleinlauf am Altstädter Hof aus der Ferne online mitzuverfolgen. (jda, maio)