Senioren

Wahlfamilie zieht in Sonthofen in neues Haus

SF Wahlfamilie

In der Hindelanger Straße in Sonthofen lebt nun eine Hausgemeinschaft der Wahlfamilie Sonthofen.

Bild: Kurt Distel

In der Hindelanger Straße in Sonthofen lebt nun eine Hausgemeinschaft der Wahlfamilie Sonthofen.

Bild: Kurt Distel

Zweites Projekt des Sonthofer Vereins ist fertig. Bewohner haben eigene Wohnungen, wollen sich aber nach dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ unterstützen.
07.10.2021 | Stand: 17:00 Uhr

Nun ist es fertig – das neue Haus für das zweite Wohnprojekt des Vereins „Wahlfamilie Sonthofen“ auf dem „Marktwaage“-Grundstück. „Zehn Jahre nach Start unseres ersten Projektes Am Alten Bahnhof gibt es endlich unsere zweite Hausgemeinschaft“, freut sich Vorsitzende Susanne Hofmann. Im Laufe des Septembers sind nach Angaben des Vereins 19 Mitglieder des Vereins im Alter zwischen 64 und 80 Jahren in das lichtdurchflutete Haus in der Hindelanger Straße eingezogen. Alle seien dem Hauseigentümer SWW dankbar für diesen schönen Bau mit hellen Wohnungen, sagt Hofmann.

Zusammen oder allein

Die neuen Bewohner und Bewohnerinnen füllten nun das Haus gemäß dem Grundkonzept des Vereins „gemeinsam statt einsam“ mit Leben, teilt die Wahlfamilie mit. Trotz eigener Wohnungen möchten die Mitglieder den nächsten Lebensabschnitt zusammen gestalten, gemeinsam etwas unternehmen und sich gegenseitig unterstützen.

Die Räume dafür sind geschaffen: Ein großer Gemeinschaftsraum mit Küche und Terrasse – der „Huigarte“ – im Erdgeschoss und ein Hobby-/Werkraum mit Hobelbank, Werktisch und Tischtennisplatte im Keller. Es sei ein langer Weg gewesen zu diesem zweiten Projekt des Vereins, stellt die Vorsitzende fest. Die ersten Gespräche dazu hätten bereits 2013 stattgefunden.

Großer Gemeinschaftsraum

Der große Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss sei durch Fördermittel des Bayerischen Sozialministeriums mit Küche und Möbeln ausgestattet werden. Viele weitere Spenden – von Stiftungen, Banken, Stadt und Bezirk sowie Privatpersonen – hätten die Anschaffung weiterer notwendiger und hilfreicher Gegenstände für die Gemeinschaftsräume und gemeinschaftliche Aktivitäten ermöglicht.

Ein Einweihungsfest ist nach Vereinsangaben für das Frühjahr geplant. Außerdem werde es im nächsten Jahr Veranstaltungen mit Themen rund ums Älterwerden geben, die sich auch an Nicht-Mitglieder wenden. Jetzt stehe für die Bewohnergruppe aber erst einmal das Einleben im Vordergrund.

Lesen Sie auch
##alternative##
Serie: Das etwas andere Zuhause

Zwischen WG-Alltag und Luftschutzbunker: Wie zwei Kaufbeurer in der ehemaligen Landeszentralbank leben

Lesen Sie auch: Elfriede Kleck aus Kleinweiler hat 23 Urenkel