Einzelhandel

Warum es in den Feneberg-Märkten jetzt auch Heumilch aus Sonthofen gibt

Feneberg Hof-Milch

Freuen sich über die Kooperation von Feneberg und Allgäuer Hof-Milch (von rechts): Michael Eß (Vertriebsleiter Hof-Milch), Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm, Geschäftsführer Hannes Feneberg, Kuno Linder (Geschäftsführer Hof-Milch) und Sabine Fischer (Heumilch-Botschafterin der Hof-Milch).

Bild: Dominik Riedle

Freuen sich über die Kooperation von Feneberg und Allgäuer Hof-Milch (von rechts): Michael Eß (Vertriebsleiter Hof-Milch), Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm, Geschäftsführer Hannes Feneberg, Kuno Linder (Geschäftsführer Hof-Milch) und Sabine Fischer (Heumilch-Botschafterin der Hof-Milch).

Bild: Dominik Riedle

Kunden der Feneberg-Märkte finden jetzt auch Heumilch aus Sonthofen in den Regalen. Welche Besonderheit das Produkt hat und was der Hintergrund ist.
26.10.2021 | Stand: 18:30 Uhr

Der Lebensmittelhändler Feneberg aus Kempten setzt auch bei Milchprodukten verstärkt auf regionale Erzeuger: Das Unternehmen hat am Dienstag eine Kooperation mit der Allgäuer Hof-Milch GmbH bekannt gegeben, die ihren Sitz in Sonthofen hat. Konkret sind künftig Heumilch-Spezialitäten des Herstellers aus dem südlichen Oberallgäu in den Feneberg-Märkten erhältlich.

„Mit den Heumilchprodukten der Allgäuer Hof-Milch bieten wir unseren Kunden hochwertige, regionale Produkte an und unterstützen dabei unsere Allgäuer Landwirtschaft und die regionale Wertschöpfung, die uns sehr am Herzen liegt“, erläuterte Hannes Feneberg, Geschäftsführer der Supermarktkette, bei der Vorstellung der Produkte im Kaufmarkt in Sonthofen. Er habe festgestellt, dass durch die Corona-Pandemie viele Menschen verunsichert seien und dadurch das Vertrauen in regionale Erzeuger gewachsen sei. Klar sei aber auch, dass es einige Zeit brauche, bis sich die neuen Produkte bei den Kunden etablieren. „Das geht nicht von heute auf morgen“, sagte Feneberg. Wie groß der Anteil der Heumilch-Produkte im Sortiment ist, lasse sich in Zahlen nur schwer ausdrücken. Er spricht von einem „kleinen Pflänzchen“, das über die Jahre wachsen müsse. Dazu sei viel „Aufklärungsarbeit“ nötig, was Heumilch überhaupt ist.

Heumilch ist nach Angaben der Allgäuer Hof-Milch GmbH gentechnikfrei

Das Besondere ist die Fütterung der Kühe. Im Sommer fressen die Tiere auf den Allgäuer Wiesen und Bergweiden Gräser und Kräuter. Im Winter werden sie mit Heu und Getreideschrot gefüttert. Silage, also vergorenes Gras oder Mais, bekommen die Tiere nicht zu fressen. Außerdem ist Heumilch laut Allgäuer Hof-Milch GmbH gentechnikfrei. Im Alpenraum habe diese Wirtschaftsweise „eine jahrhundertealte Tradition“ und sei der Ursprung der Allgäuer Kulturlandschaft.

Geschäftsführer: "Unsere Landwirte arbeiten jeden Tag hart dafür, damit ihre Kühe einen solch wertvollen Rohstoff geben"

„Unsere Landwirte arbeiten jeden Tag hart dafür, damit ihre Kühe einen solch wertvollen Rohstoff geben“, sagte Kuno Linder, Geschäftsführer der Allgäuer Hof-Milch. Mit der Heumilch werden dann auch weitere Produkte wie Weißlacker, Rotweinkäse oder Bio-Butter hergestellt.

Bürgermeister Christian Wilhelm freute sich ebenfalls über die Kooperation: „Starke regionale Partnerschaften gerade zwischen Erzeugern und Handel sind für Sonthofen und unsere Region von entscheidender Bedeutung.“ Nur so könnten Traditionen bewahrt und die Milchwirtschaft im Allgäu gesichert werden. Die besten Lebensmittel gebe es vor Ort.

Es ist nicht die preisgünstigste Milch - aber sie wird sich aus Sicht der Beteiligten etablieren

Lesen Sie auch
##alternative##
Heumilch im Allgäu

Das müssen Sie zu Heumilch wissen

Geschäftsführer Feneberg und die Vertreter der Hof-Milch sind zuversichtlich, dass sich die Heumilch in den Regalen der Märkte langfristig etablieren wird. Sie sei zwar nicht die preisgünstigste Milch im Sortiment – doch zunehmend mehr Kunden seien bereit, für ein gutes Nahrungsmittel auch etwas mehr zu bezahlen.

Lesen Sie auch:

Auf dieser Bio-Sennalpe in Kalzhofen wurde vermutlich der erste Bio-Käse im Allgäu hergestellt

Das Ringen hat ein Ende: Neuer Plan für den Fenepark in Kempten steht