Informationsgebäude in Baad

Diskussion im Kleinwalsertal: Rat will kein neues WC-Häuschen

Wie geht es mit dem Informationsgebäude in Baad weiter? Eigentlich waren Abriss und Neubau im Gemeindevorstand bereits beschlossen.

Wie geht es mit dem Informationsgebäude in Baad weiter? Eigentlich waren Abriss und Neubau im Gemeindevorstand bereits beschlossen.

Bild: Dominik Berchtold

Wie geht es mit dem Informationsgebäude in Baad weiter? Eigentlich waren Abriss und Neubau im Gemeindevorstand bereits beschlossen.

Bild: Dominik Berchtold

Der Gemeindevorstand hat beschlossen, dass das Gebäude am Parkplatz im Baad neu gebaut wird. Doch jetzt regt sich Widerstand in der Walser Gemeindevertretung.
19.07.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Das Informationsgebäude mit Toilette in Baad soll neu gebaut werden. Das hat der Kleinwalsertaler Gemeindevorstand beschlossen. Die Kosten für das Projekt liegen bei insgesamt 190.000 Euro. Vor allem die hohen Kosten sorgten jetzt für eine Diskussion in der Walser Gemeindevertretung. Mehrere Ratsmitglieder stellten dabei die Notwendigkeit der Maßnahme infrage.

Ins Rollen brachte die Debatte über das Bauprojekt Daniela Schwendiger (Walser Liste, WL), die sich nach dem Grund für die Sanierung des Gebäudes in Baad erkundigte. „Das WC-Haus ist schön, hat ein großes Vordach und das Gebäude ist in keinem schlechten Zustand“, sagte Schwendiger. Ein Umbau für Behinderte sei möglich und ein Neubau wegen sehr aufwendig und teuer.

Bürgermeister: "Der Umbau ist auch für den Gast wichtig"

Bürgermeister Andi Haid verwies darauf, dass das Gebäude in die Jahre gekommen und nicht behindertengerecht sei. „Der Umbau ist auch für den Gast notwendig.“ Die aktuelle Planung sei qualitativ sehr hochwertig und entspreche dem Stand der Technik. Von der Idee, selbstreinigende WCs an der Stelle einzubauen habe man aber abgesehen, weil die Technik sehr anfällig sei.

Die Walser Gemeindevertreter waren gespalten bei der Frage, ob das neue WC das Geld wert ist. Während Nicole Heim (Offene Bürgerliste Kleinwalsertal, OBL) die Investition in die touristische Infrastruktur begrüßte, kritisierte André Gaidosch (Initiative Pro Kleinwalsertal, PRO) die Kosten.

"Wir haben die Pflicht, alle Ausgaben auf Wirtschaftlichkeit zu prüfen"

Michael Scherrer (WL) erinnerte seine Kolleginnen und Kollegen an die Pflicht der Gemeindevertreter, alle Ausgaben auf Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Sparsamkeit zu prüfen. Sandra Leitner (PRO) äußerte Einwände in Bezug auf das Vordach, Öffnungsrichtung der Türen und der grundsätzlichen Variante der Sanierung.

Toiletten-Anlage ist schon bestellt

Der Gemeindevorstand hat der Bestellung der Toiletten-Anlage bereits zugestimmt. Die Fachgruppe Baukultur und -gestaltung hatte sich gegen den Neubau ausgesprochen. Warum der Vorstand dem Neubau zugestimmt hat, erläuterte Sascha Duffner (OBL) in der Sitzung. Bei der Entscheidungsfindung seien auch der Sanierungsbedarf, die Finanzierung, die Lieferzeiten und die Qualität der Lösung abgewogen worden. Bernhard Fritz (Walser Liste) ergänzte, dass die Qualität der gewählten Lösung auch in Bezug auf Haltbarkeit, Vandalismus- und Betriebssicherheit überzeugt habe.

Tobias Hilbrand (OBL) regte an, dass Interessierte sich direkt erkundigen können und die Gemeindevertretung auch mit allen Hintergrundinformationen zu dem Bauprojekt versorgt werden sollten. Jetzt ist geplant, die Walser Gemeindevertretung bei der nächsten Gelegenheit detailliert zu informieren, kündigte Bürgermeister Andi Haid an.

Lesen Sie auch:

Mobilitätskarte für Bürger im Kleinwalsertal: Ganzjährig für 100 Euro Bus fahren

Neue Gewerbeflächen für das Kleinwalsertal

Rettung von Schülern am Heuberggrat: Land Rheinland-Pfalz zahlt Rechnung für den Einsatz