Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Sport-Serie "Nach-Spiel-Zeit"

Wie Leichtathletik-Ass Karin Ertl 13 Jahre nach ihrem Rücktritt lebt

"Ich habe wahnsinnig viel erlebt und viel von der Welt gesehen. Aber das Rampenlicht fehlt mir nicht", sagt Karin Ertl. "Es war noch nie so, dass ich auf meinem Weg gerne im Mittelpunkt stand."

"Ich habe wahnsinnig viel erlebt und viel von der Welt gesehen. Aber das Rampenlicht fehlt mir nicht", sagt Karin Ertl. "Es war noch nie so, dass ich auf meinem Weg gerne im Mittelpunkt stand."

Bild: Fotos: Kiefner, imago

"Ich habe wahnsinnig viel erlebt und viel von der Welt gesehen. Aber das Rampenlicht fehlt mir nicht", sagt Karin Ertl. "Es war noch nie so, dass ich auf meinem Weg gerne im Mittelpunkt stand."

Bild: Fotos: Kiefner, imago

Zur Jahrtausendwende ist Karin Ertl eine der schillerndsten Leichtathletinnen Europas. 20 Jahre nach ihrer Sternstunde reizt es die 46-Jährige nicht mehr, zurückzublicken.
22.11.2020 | Stand: 11:51 Uhr

Es ist der anspruchsvollste Mehrkampf ihres Lebens – und Karin Ertl glänzt in dieser Rolle mehr denn je. Lange schon sind es nicht mehr die Leichtathletik-Stätten des Planeten, an denen sie Topleistungen liefert. Heute sind es ihre drei Kinder, der Job als Zahnarzthelferin und die Sportjugend des benachbarten Dorfvereins, die die Aufmerksamkeit der 46-Jährigen beanspruchen. „Es schaut hervorragend aus, wie mein Leben sich entwickelt hat“, sagt Ertl lachend. „Am Anfang fehlen die großen Ziele aus der aktiven Zeit. Aber man setzt sich neue, andere Ziele. Das Leben verändert Dich automatisch.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat