Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Granit und Quarz statt Rosen und Tulpen

Wie Oberallgäuer Gemeinden gegen Schottergärten vorgehen

Schottergarten

Auch die Vorgärten im Oberallgäu werden grauer. Statt Rosen, Tulpen und Nelken gibt es immer mehr Marmor, Basalt, Quarz, Gletscherkies und Granit vor den Häusern. Aber Verbote wurden bisher nicht ausgesprochen. Das möchten einige Gemeinden ändern.

Bild: Matthias Becker

Auch die Vorgärten im Oberallgäu werden grauer. Statt Rosen, Tulpen und Nelken gibt es immer mehr Marmor, Basalt, Quarz, Gletscherkies und Granit vor den Häusern. Aber Verbote wurden bisher nicht ausgesprochen. Das möchten einige Gemeinden ändern.

Bild: Matthias Becker

Im Oberallgäu gibt es immer mehr Steinwüsten vor dem Haus. Das könnte sich ändern: Ein neues Gesetz ermöglicht den Kommunen, Schottergärten zu verbieten.
19.05.2021 | Stand: 18:36 Uhr

Vögeln, Bienen und Schmetterlingen bieten Schottergärten keinen Lebensraum. Schlecht für das Mikroklima sind sie ebenso. Auch das Regenwasser fließt nicht mehr richtig ab. Aber sollte man Schottergärten wie in Baden-Württemberg verbieten, weil sie ökologisch ein Problem und unästhetisch sind? Auch im Oberallgäu wird über die grauen Flächen diskutiert. Wir haben nachgefragt, welche Verordnungen es dazu bei Städten und Gemeinden in der Region gibt.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar