Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wintersport

So sollen Schilder die Tiere im Oberallgäu vor Winterwanderern schützen

Eine Winterlandschaft im Großen Wald: Auch wenn es reizt, sollte der Naturfreund solche unberührten Bereiche beim Winterwandern meiden.

Eine Winterlandschaft im Großen Wald: Auch wenn es reizt, sollte der Naturfreund solche unberührten Bereiche beim Winterwandern meiden.

Bild: Rainer Ruf

Eine Winterlandschaft im Großen Wald: Auch wenn es reizt, sollte der Naturfreund solche unberührten Bereiche beim Winterwandern meiden.

Bild: Rainer Ruf

Förster und Jäger sorgen sich um die Winterruhe der Wildtiere. Rehe und Hirsche leiden immer mehr durch Schneeschuhgeher. Im Oberallgäu sollen Schilder helfen.
Eine Winterlandschaft im Großen Wald: Auch wenn es reizt, sollte der Naturfreund solche unberührten Bereiche beim Winterwandern meiden.
Von Franz Summerer
27.12.2020 | Stand: 14:31 Uhr

Der Große Wald zwischen Grünten und Wertacher Hörnle wurde über lange Zeit im Winter kaum begangen. Für Skitourengänger ist das weitläufige, flach-hügelige Gelände unattraktiv. Somit hatten die darin überwinternden Wildtiere ihre notwendige Winterruhe. Doch durch das boomende Schneeschuhwandern hat sich das in den vergangenen Wintern stark verändert. Daher machen sich die Verantwortlichen Gedanken, wie sie die Ausflügler besser lenken können.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat