Großer Alpsee

Zu wenig Parkplätze für die Alte Schule in Immenstadt-Bühl

Um die notwendigen Parkplätze für die Alte Schule in Bühl ging es im Bauausschuss des Immenstädter Stadtrats.

Um die notwendigen Parkplätze für die Alte Schule in Bühl ging es im Bauausschuss des Immenstädter Stadtrats.

Bild: Archivfoto: Franz Summerer

Um die notwendigen Parkplätze für die Alte Schule in Bühl ging es im Bauausschuss des Immenstädter Stadtrats.

Bild: Archivfoto: Franz Summerer

Damit die Alte Schule in Immenstadt-Bühl den Betrieb wieder aufnehmen kann, müssen fünf weitere Parkplätze her. Das soll nach der Sanierung entstehen.

09.05.2022 | Stand: 17:18 Uhr

Die Alte Schule in Bühl soll, wie mehrfach berichtet, saniert und danach wieder öffentlich genutzt werden. So sind im Erdgeschoss Gastronomie und kleine Handwerksflächen vorgesehen, im Obergeschoss ein Multifunktionsraum und Flächen für Home-Office mit der Fortsetzung im Dachgeschoss. Außerdem soll auf der Süd- und Westseite des Hauses eine Terrasse angelegt werden. Für die Besucher des Cafés und der Multifunktionsräume sowie für andere Nutzer sind Parkplätze nötig. Die gibt es aber auf dem Grundstück der Alten Schule nicht in ausreichender Zahl. Damit beschäftigte sich jetzt der Immenstädter Bauausschuss.

Für den Stellplatz-Bedarf einer bestehenden Einrichtung sei nicht die tatsächliche Zahl an notwendigen Parkflächen ausschlaggebend, machte Sebastian Wolf vom Bauamt klar. Sondern nach der Nutzungsänderung eines Gebäudes sei vielmehr der nur zusätzliche Bedarf an Auto-Stellplätzen entscheidend. Für das ehemalige Schulhaus und spätere Pfarrheim wären fünf weitere Parkplätze notwendig, errechnete die Bauverwaltung gemeinsam mit der Genossenschaft „Alte Schule Bühl“.

Es fehlen zwei Parkplätze

Drei zusätzliche Stellflächen können laut Wolf auf dem Gelände angelegt werden. Fehlen noch zwei, die die Genossenschaft ablösen will. 10.000 Euro sind dafür fällig. „Könnte man die der Genossenschaft nicht erlassen“, wurde im Gremium gefragt. „Was sagen wir dann anderen Cafés oder Restaurants, die zu wenig Parkraum haben?“, fragte Bürgermeister Nico Sentner zurück. Außerdem habe die Stadt das Projekt in anderer Weise bereits unterstützt. Einstimmig beschloss der Bauausschuss danach die Ablöse der Stellflächen.

Dabei gibt es vor Ort genügend Parkplätze. Denn direkt vor der Alten Schule befindet sich der sogenannte KJF-Parkplatz. Die Katholische Jugendfürsorge, der die Fläche des großen Parkplatzes gehört, wollte der Genossenschaft die fehlenden Stellflächen aber nicht abtreten, war in der Sitzung zu hören. Schließlich könnte statt des Parkplatzes später ein anderes Projekt verwirklicht werden und das kleine Grundstück dann fehlen. Der Pachtvertrag für die Parkfläche, der 2017 mit der Stadt geschlossen wurde, hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

Erinnerungen an das Dorfgemeinschaftshaus

Eingestellt wurde von den Stadträten zudem das Verfahren für den Bebauungsplan „Dorfgemeinschaftshaus Bühl“, den noch der alte Stadtrat im März 2020 auf den Weg gebracht hatte. Grund dafür war damals, ein Vorkaufsrecht für das ehemalige Schulgebäude zu verankern, um dann an dessen Stelle ein neues Dorfgemeinschaftshaus zu errichten. Nachdem das im Sand verlief, und auch das Vorkaufsrecht nicht ausgeübt wurde, wird der Bebauungsplan nicht mehr benötigt. Auf Vorschlag von Sebastian Wolf stellten die Stadträte das noch laufende Verfahren ein.

Lesen Sie auch
##alternative##
Wohnen

Immenstadt: Dichtere Bebauung auf dem Kalvarienberg möglich

Lesen Sie auch:

Der Kampf um die Alte Schule

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.