Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Natur

Jagd im Allgäu: Jägerin erklärt, um was es beim Jagen geht

Paula Wölfle ist Jagdpächterin im Oberallgäuer Krugzell. Das Revier umfasst 1000 Hektar. Für sie und ihren Hund Kato gibt es immer viel zu tun und viel zu sehen.

Paula Wölfle ist Jagdpächterin im Oberallgäuer Krugzell. Das Revier umfasst 1000 Hektar. Für sie und ihren Hund Kato gibt es immer viel zu tun und viel zu sehen.

Bild: Martina Diemand

Paula Wölfle ist Jagdpächterin im Oberallgäuer Krugzell. Das Revier umfasst 1000 Hektar. Für sie und ihren Hund Kato gibt es immer viel zu tun und viel zu sehen.

Bild: Martina Diemand

Immer mehr Menschen in Bayern machen einen Jagdschein. Paula Wölfle ist Jagdpächterin im Oberallgäu und weiß, dass es um viel mehr als das Erlegen geht.
13.11.2021 | Stand: 05:46 Uhr

Konzentriert blickt Paula Wölfle von ihrem Hochsitz in Richtung Waldrand. Ihr und ihrem Hund Kato entgeht keine Bewegung. Sie haben das Hermelin, das im abgeernteten Maisfeld herumtollt, genauso im Auge wie die Wildenten, die einen Landeplatz suchen. Rehe lassen sich an diesem Abend nicht blicken. Ohne einen Schuss abgegeben zu haben, packt Wölfle ihr Gewehr wieder ein. Ein Problem ist das für sie nicht: „Ich erlege längst nicht jedes Mal, wenn ich unterwegs bin, auch ein Tier“, sagt die 63-Jährige. „Dass schaffe ich nicht und das will ich auch nicht.“ Ihr geht es um viel mehr.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar