Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wolf im Allgäu

Jagen oder Herdenschutz - wie geht es weiter mit dem Wolf im Allgäu?

Seit zwei Jahren sorgt der Wolf im Allgäu für heftige Diskussionen.

Seit zwei Jahren sorgt der Wolf im Allgäu für heftige Diskussionen.

Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Seit zwei Jahren sorgt der Wolf im Allgäu für heftige Diskussionen.

Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Vor zwei Jahren hat der Wolf für Aufsehen im Allgäu gesorgt. Klare Vorgaben für den Umgang gibt es immer noch nicht. Bauern und Tierschützer sind sich uneins.

23.08.2020 | Stand: 18:05 Uhr

„Es ist ernüchternd, wie langsam es vorangeht“, klagt Alfred Enderle, Präsident des schwäbischen Bauernverbandes und Kreisobmann im Oberallgäu. Vor zwei Jahren hatte dort eine Diskussion begonnen, die bis heute andauert. In Wertach hatte eine Bäuerin damals den ausgeweideten Kadaver eines Kalbes auf ihrer Weide entdeckt. Der Täter war schnell ausgemacht: ein Wolf. Mittlerweile treten die Tiere im Allgäu immer wieder in Erscheinung, Anfang August hat einer der Beutegreifer drei Schafe im Ostallgäu gerissen. Rufe nach Abschuss, aber auch nach Schutz der Wölfe wurden laut.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat