Oberostendorf

22-jähriger Arbeiter bohrt sich Nagel durch Handgelenk

Die Polizeigewerkschaft im Freistaat ist für eine Lockerung der Corona-Regeln.

Auf einer Baustelle in Oberostendorf hat sich ein 22-jähriger Zimmerer mit einem Nagelschussapparat verletzt. Ein Nagel durchbohrte dessen Handgelenk.

Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Auf einer Baustelle in Oberostendorf hat sich ein 22-jähriger Zimmerer mit einem Nagelschussapparat verletzt. Ein Nagel durchbohrte dessen Handgelenk.

Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Bei Arbeiten an einem Dach hat sich ein 22-jähriger Zimmerer einen Nagel durch das Handgelenk gebohrt. Ein Schuss hatte sich aus einem Schussapparat gelöst.

04.06.2020 | Stand: 14:58 Uhr

Ein 22-jähriger Zimmerer hat sich auf einer Baustelle mit einer Maschine einen Nagel durch die Hand gebohrt. Der Mann arbeitete nach Polizeiangaben mit einem Auszubildenden auf einer Baustelle im Ostallgäuer Oberostendorf.

22-Jähriger übernahm Nagelschussapparat von Azubi

Beim Verschalen des Daches, also Arbeiten an einer flächendeckenden Holzkonstruktion, übernahm der 22-Jährige einen Nagelschussapparat des Azubis. Mit diesem Gerät werden Nägel ins Holz geschossen. Hierbei löste sich versehentlich ein Schuss. Der Nagel durchbohrte das Handgelenk des Zimmerers. Der Mann wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.