Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Handel und Besucher zufrieden

Abstand, Masken, gute Laune: Rappelvoller Rustikalmarkt in Kaufbeuren

Der Rustikalmarkt und der verkaufsoffene Sonntag fanden statt, aber die Corona-Pandemie machte die Regeln: Viele Geschäftsleute konzipierten vor ihren Ständen mit Flatterband Verkehrsleitsysteme.

Der Rustikalmarkt und der verkaufsoffene Sonntag fanden statt, aber die Corona-Pandemie machte die Regeln: Viele Geschäftsleute konzipierten vor ihren Ständen mit Flatterband Verkehrsleitsysteme.

Bild: Harald Langer

Der Rustikalmarkt und der verkaufsoffene Sonntag fanden statt, aber die Corona-Pandemie machte die Regeln: Viele Geschäftsleute konzipierten vor ihren Ständen mit Flatterband Verkehrsleitsysteme.

Bild: Harald Langer

Shopping in Corona-Zeiten: 50 Stände und der verkaufsoffene Sonntag ziehen Besucher in die Stadt. Welche Hoffnungen Geschäftsleute mit diesem Tag verbinden.
12.10.2020 | Stand: 05:47 Uhr

Die ganz kleinen Besucher brauchen eigentlich keine Maske. Philipp (4) pfeift darauf. Den Rustikalmarkt an diesem verkaufsoffenen Sonntag in Kaufbeuren besucht er an der Hand der Eltern, und zwar mit seinem Mund-Nasen-Schutz, den ihm Mama genäht hat. Biene Maja und ihre Freunde Willi, Grashüpfer Flip und Regenwurm Max zieren das Stück Stoff. Die möge er einfach, sagt der Bub. Für alle anderen Besucher jenseits des Kindesalters sind die Masken tatsächlich Pflicht zwischen den 50 Ständen des Rustikalmarktes und in den Läden der Händler, die sich an diesem verkaufsoffenen Sonntag in der Innenstadt beteiligen. Ein außergewöhnlicher Markt. Aber es sind auch außergewöhnliche Zeiten.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat