Bürgerversammlung

Ärger über Lärm und Gestank in Steinholz

Zwei große Straßenbaumaßnahmen beeinträchtigen in diesem Jahr die Lebensqualität der Steinholzer. Derzeit wird an der Zufahrt zur neuen Sporthalle gearbeitet. Voraussichtlich Ende Mai soll das Projekt abgeschlossen sein.

Zwei große Straßenbaumaßnahmen beeinträchtigen in diesem Jahr die Lebensqualität der Steinholzer. Derzeit wird an der Zufahrt zur neuen Sporthalle gearbeitet. Voraussichtlich Ende Mai soll das Projekt abgeschlossen sein.

Bild: Mathias Wild

Zwei große Straßenbaumaßnahmen beeinträchtigen in diesem Jahr die Lebensqualität der Steinholzer. Derzeit wird an der Zufahrt zur neuen Sporthalle gearbeitet. Voraussichtlich Ende Mai soll das Projekt abgeschlossen sein.

Bild: Mathias Wild

Die aktuellen Projekte beeinträchtigungen viele Steinholzer. Dass sie sich damit nicht einfach abfinden wollen, machten sie in der Bürgerversammlung deutlich.
29.04.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Im Ortsteil Steinholz setzte Mauerstettens Bürgermeister Armin Holderried am Dienstag die Reihe der diesjährigen Bürgerversammlungen fort. Etwa 30 Bürgerinnen und Bürger waren seiner Einladung ins Siedlerheim gefolgt.

Bürgermeister informiert über aktuelle Entwicklungen

Mit dem bereits am Vortag in Frankenried vorgetragenen Informationsblock gab Holderried zunächst einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde. Coronabedingt sei zweieinhalb Jahre relativ wenig los gewesen und ihm habe der Kontakt zu den Bürgern gefehlt. Nun hoffe er auf eine „anhaltende Normalität“. Auch in Steinholz lobte er die großartige Nachbarschaftshilfe, die sich während der Pandemie entwickelt habe.

Negative Auswirkungen durch Ukrainekrieg befürchtet

Aktuell bereite ihm der Krieg in der Ukraine wegen der negativen Auswirkungen auf die Gemeinde, etwa wegen der ohnehin schon knappen Kinderbetreuungsplätze oder Lieferverzögerungen und Preissteigerungen bei Baumaßnahmen, große Sorgen.

Mauerstetten gehe es gerade auch wegen der Gewerbesteuereinnahmen der ortsansässigen großen Unternehmen finanziell gut, so Holderried.

Mauerstetten ist schuldenfrei

Die Gemeinde sei seit 2015 schuldenfrei, obwohl man einige Großprojekte wie aktuell die neue Sporthalle und das neue Feuerwehrhaus gestemmt habe. Informationen zum Gemeindehaushalt können auf der Internetseite der Gemeinde eingesehen werden.

Großbauprojekte haben Einfluss auf Steinholz

Lesen Sie auch
##alternative##
Bürgerversammlung

In Mauerstetten wird zu schnell und zu rücksichtslos gefahren

Zwei größere Baumaßnahmen – die Entschleunigung Steinholz Süd mit Zufahrt zu den Sportanlagen, die voraussichtlich bis Ende Mai dauert, und der Vollausbau der Neugablonzer Straße/Am Ring im August – haben direkten Einfluss auf das Leben in Steinholz. Kein Wunder also, dass eine intensive Diskussion nicht ausblieb. Zwar warb Holderried um Verständnis für die Belastungen für zeitweilige Straßensperrungen und die Umleitung des Verkehrs durch Steinholz – schließlich würden ja alle von den Baumaßnahmen profitieren.

Anwohner wollen Behinderungen nicht akzeptieren

Aber ohne Weiteres wollten die Anwohner die Behinderungen und Belastungen durch Lärm und Gestank nicht akzeptieren. Holderried brachte die Krux bei der Sache auf den Punkt: „Wenn ich dem einen eine Belastung wegnehme, muss ich sie einem anderen aufbürden.“

Entschleunigungsinsel ist nutzlos

Die Entschleunigungsinsel am südlichen Ortseingang bringe gar nichts, war weiterhin zu hören, es werde von 4 Uhr morgens bis abends nach wie vor zu schnell gefahren: „Es muss was passieren!“ Der vorgeschlagenen Ampel- oder Tempo-30-Regelung in der Germaringer Straße steht Holderried skeptisch gegenüber. Er sieht zwar durchaus das Problem, aber in einer Durchgangsstraße könne die Gemeinde kein solches Tempolimit festlegen. Das Thema sei nicht typisch für Steinholz, sondern beträfe viele Orte. Geschwindigkeitsmessungen hätten gezeigt, dass dort nicht schneller als in anderen Bereichen gefahren werde.

Verkehrsaufkommen hat zugenommen

Das Verkehrsaufkommen habe im Laufe der Jahre deutlich zugenommen, zudem würden größere Fahrzeuge, vor allem Traktoren, wegen der Abrollgeräusche der Reifen auch bei Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit als deutlich belastender wahrgenommen. Gleichwohl werde sich der Gemeinderat noch einmal des Themas annehmen und auch die Aufbringung von Flüsterasphalt prüfen.

Bürgermeister nimmt Anregungen mit ins Rathaus

Holderried nahm noch weitere Anregungen ins Rathaus mit, etwa den Wunsch auf eine Begegnungsstätte im Außenbereich der Sporthalle, die Nachverdichtung der Gewerbeflächen oder die Entschärfung der Radweg-Auffahrt am nördlichen Ortsrand.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.