Füssener Straße

Alte Bahn-Häuser in Kaufbeuren stehen nun unter Denkmalschutz

Füssener Straße Häuser der Bahn

Die Eisenbahnerhäuser in der Füssener Straße stehen künftig unter Denkmalschutz. Das gab das Landesamt für Denkmalpflege bekannt. Laut Landesamt stellen die gründerzeitlichen Häuser einen „erhaltenswerten Teil der Kaufbeurer Sozialgeschichte“ dar.

Bild: Mathias Wild (Archivfoto)

Die Eisenbahnerhäuser in der Füssener Straße stehen künftig unter Denkmalschutz. Das gab das Landesamt für Denkmalpflege bekannt. Laut Landesamt stellen die gründerzeitlichen Häuser einen „erhaltenswerten Teil der Kaufbeurer Sozialgeschichte“ dar.

Bild: Mathias Wild (Archivfoto)

Das Landesamt für Denkmalschutz trägt die Eisenbahnerhäuser in die Denkmalliste des Freistaats ein. Was der Stadtrat mit den Gebäuden geplant hatte.
20.04.2021 | Stand: 11:56 Uhr

Das Landesamt für Denkmalpflege hat die vier gründerzeitlichen Häuser an der Füssener Straße (Hausnummern 33 bis 39) als Baudenkmale in die Denkmalliste des Freistaates Bayern eingetragen. Aufgrund ihrer besonderen geschichtlichen Bedeutung liege die Erhaltung der Bauten im öffentlichen Interesse, teilte das Landesamt mit. Die Prüfung der Denkmaleigenschaft erfolgte auf Initiative der Kaufbeurer Stadtheimatpflegerin Corinna Malek.

In der Begründung wird die bauhistorische Bedeutung der vier gründerzeitlichen Gebäude verwiesen, die in den Jahren 1908 bis 1915 für königlich-bayerische Eisenbahnbeamte errichtet wurden. Laut Landesamt stellen sie einen „erhaltenswerten Teil der Kaufbeurer Sozialgeschichte dar.“ Grundstückeigentümerin ist das Bundeseisenbahnvermögen. Der Kaufbeurer Stadtrat hatte ursprünglich vor, an dieser Stelle bezahlbare Wohnungen durch den Eigenbetrieb Immobilienverwaltung errichten zu lassen.

Das Ergebnis der Denkmaleigenschaft führt jedoch zu einer grundsätzlichen Neubewertung, nachdem sich nun auch die Möglichkeiten zur Entwicklung verändert haben. Mit der Thematik wird sich der Stadtrat in einer der nächsten Sitzungen befassen. Lesen Sie auch: Originale Rekonstruktion der 'Hasenfärbe' ist weder machbar noch sinnvoll"