D-Mark nicht wertlos

Alte Währung gegen neue: DM-Umtausch erst ab 25 Euro möglich

Die alte D-Mark ist noch immer nicht verschwunden.

Die alte D-Mark ist noch immer nicht verschwunden.

Bild: Elisa Glöckner

Die alte D-Mark ist noch immer nicht verschwunden.

Bild: Elisa Glöckner

Wer noch D-Mark unter der Matratze findet, hat es künftig schwerer. Welche neuen Regeln es bei der VR Bank Augsburg-Ostallgäu nach der Fusion gibt.
12.11.2020 | Stand: 12:30 Uhr

Am 1. Januar 1999 ging der Euro an den Start. Die Einführung beschränkte sich zunächst auf elektronische Buchungen, drei Jahre später – am 1. Januar 2002 – folgte das Euro-Bargeld. Seit fast 20 Jahren ist die Deutsche Mark (DM) damit kein offizielles Zahlungsmittel mehr. Wertlos sind die alten Scheine und Münzen dennoch nicht. Immer wieder möchten Bankkunden das alte Geld umtauschen. Nun haben sich Leser in unserer Redaktion gemeldet, dass dieser Service bei der VR Bank Augsburg-Ostallgäu nicht mehr in gewohnter Form bestehe. Wir haben bei Manfred Seitz, Regionalleiter für die Region Kaufbeuren/Ostallgäu nachgehakt.

Einige unserer Leser haben sich gemeldet, weil die VR Bank Augsburg-Ostallgäu angeblich keine D-Mark mehr in Euro umtauscht. Ist das möglich?

Seitz: Bei einer bestehenden Kontobeziehung tauschen wir nach wie vor D-Mark in Euro um. Die Gutschrift erfolgt direkt auf das Kundenkonto. Es gilt allerdings ein Mindestbetrag von 25 Euro in Banknoten.

Gibt es bei diesem Service Änderungen seit der Fusion zwischen der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu und der Augusta-Bank in Augsburg im vergangenen Jahr?

Seitz: Wir haben seit 1. August den Ablauf für das Gesamthaus vereinheitlicht. Der Service wurde und wird weiterhin in jeder Bankfiliale angeboten. Bisher wurde der Umtausch dann über unser Haupthaus in Marktoberdorf abgewickelt. Nach der Fusion zwischen der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu und der Augusta Bank zur VR Bank Augsburg-Ostallgäu läuft der Umtausch nun über das Haupthaus in Augsburg. Wegen des höheren logistischen Aufwandes haben wir den Mindestbetrag auf 25 Euro angehoben und nehmen nur noch Banknoten an.

Wie oft treten Kunden mit diesem Wunsch an Sie heran, wie viel D-Mark wird jährlich in ihrem Haus in Euro getauscht?

Seitz: In diesem Jahr haben bislang 17 Kunden D-Mark umgetauscht. Der Gesamtwert beläuft sich auf etwa 15 000 DM.

Woher kommt das ganze alte Geld heute noch?

Seitz: Oft sagen uns die Kunden, dass sie das Geld bei Wohnungsauflösungen entdeckt hätten. Ein typisches Versteck ist unter der Matratze oder hinter dem Kleiderschrank.

Wie können Ihre Kunden mit dem Umtausch kleinerer DM-Beträge künftig verfahren?

Seitz: Münzgeld oder Banknoten bis 25 Euro können natürlich weiterhin über die örtlichen Bundesbankfilialen getauscht werden. Die nächsten Filialen befinden sich in Ulm und Augsburg.