Masche bei der Polizei bekannt

Angebliche Heiler: Frau aus Kaufbeuren um vierstelligen Betrag betrogen

Symbolfoto: Telefonbetrüger

Eine Frau aus Kaufbeuren ist von angeblichen Heilern betrogen worden.

Bild: Matthias Becker (Symbolbild)

Eine Frau aus Kaufbeuren ist von angeblichen Heilern betrogen worden.

Bild: Matthias Becker (Symbolbild)

Eine Frau aus Kaufbeuren hat eine vierstellige Summe für angebliche Heiler ausgegeben. Die Betrugsmasche ist der Polizei bereits bekannt.
14.09.2021 | Stand: 13:44 Uhr

Eine 57-jährige Kaufbeurerin hat an angebliche Heiler eine vierstellige Summe bezahlt doch es war wohl Betrug. Auf einem russischsprachigen Fernsehsender wurden die Heilkünste eines Heilers angepriesen, dazu war eine Telefonnummer eingeblendet. Die Frau rief dort an, da sie sich Hilfe bei gesundheitlichen Problemen versprach.

Der russisch sprechende Mann verwies sie an eine weitere Heilerin. Allerdings bat der Mann um eine Spende, damit die Frau die Dienste in Anspruch nehmen könne. Die Kaufbeurerin überwies das Geld, wurde dann aber dazu aufgefordert einen Heilstein zu kaufen, mit dem die Heilerin ihre Heilkräfte steigern könne.

Angebliche Heiler betrügen Frau aus Kaufbeuren: Insgesamt zahlte sie eine vierstellige Summe

Über mehrere Wochen hinweg zahlte die 57-Jährige schließlich eine vierstellige Summe, da sie auf die Kräfte der Frau vertraute. Nach einem Telefonat mit der Heilerin verlangte der Vermittler weitere Zahlungen, die die Frau jedoch nicht mehr bezahlte.

Der Mann sagte ihr daraufhin, dass das schlecht für ihre Familie sei und "schlimme Sachen" passieren könnten. Die 57-Jährige brach dann den Kontakt zu der Heilerin ab, die ohnehin nicht geholfen hat.

Der Polizei ist diese Art des Betrugs bereits bekannt. Die Täter sprechen gezielt russischsprachige Opfer an. Laut Polizei ist in Teilen dieser Kreise die Kontaktierung eines Heilers bei gesundheitlichen Problemen üblich.

Lesen Sie auch
##alternative##
Betrüger im Internet

17.000 Euro verloren: Aitracher fällt auf Internet-Betrüger rein

Lesen Sie auch: "Enkeltrickbetrug": So schützen Sie sich vor Betrug am Telefon