Künstlerin kreiert Tasse

Auf einen Kaffee mit Crescentia: So sieht die Tasse mit dem Portrait der Kaufbeurer Heiligen aus

Die in Kleinauflage angefertigte Crescentia Tasse ist in Kürze im Klosterladen erhältlich.

Die in Kleinauflage angefertigte Crescentia Tasse ist in Kürze im Klosterladen erhältlich.

Bild: Silke Weiß

Die in Kleinauflage angefertigte Crescentia Tasse ist in Kürze im Klosterladen erhältlich.

Bild: Silke Weiß

Die berühmte Klosterschwester Crescentia Höss aus Kaufbeuren ist allgegenwärtig: Das Heiligen-Portrait ziert jetzt eine Tasse.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung Redaktion
25.11.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Die Anwesenheit der Heiligen bei einem Becher guten Kaffee oder Tee: Für das Crescentiakloster in Kaufbeuren hat die Diplom-Designerin Silke Weiß nun eine Tasse entworfen. Das Motiv ist ein Portrait der Heiligen Crescentia, umgeben von blühenden Birnbaumzweigen in frischen Farben. „Die Vision von Jesus im Birnbaum hat im Leben der Heiligen Crescentia ja einen tiefen Eindruck hinterlassen und mich zu diesem Entwurf inspiriert“, sagt die gebürtige Kaufbeurerin, die als freischaffende Künstlerin in Bad Wörishofen arbeitet.

Lesen Sie auch: Weihnachtsmarkt Kaufbeuren 2022: Öffnungszeiten, Termin, Programm, Parken, Adventskranz

Das Leben Crescentias begleitet die Künstlerin nach eigenen Angaben schon seit der Kindheit. Die langjährige Oberin des Klosters, Schwester Regina, war auch ihre Kindergärtnerin. Als Malerin habe sie schon lange den Impuls gespürt, das Bildnis der Crescentia etwas heller, lichtvoller und unserer jetzigen Zeit entsprechend zu gestalten, erzählt Weiß. Vor zehn Jahren malte sie ein erstes großes Bildnis der berühmten Klosterschwester.

Lesen Sie auch: Nacht der Kirchen in Kaufbeuren: Königskinder auf Schatzsuche

Kürzlich war die Künstlerin beauftragt, in einem Laden in der Nähe des Klosters eine Wandmalerei auszuführen. In der Mittagspause zog sie sich regelmäßig in den Berggarten zurück und stärkte sich in der „Schönheit des blühenden Gartens“, wie sie erzählt. Dort kam ihr auch die Idee, das Bildnis ein zweites Mal zu malen, um es ihrer jetzigen Sichtweise auf Crescentia anzupassen. Die Grafikerin hatte gerade erst eine Tassen-Kollektion für die Stadt Bad Wörishofen entworfen, daher kam ihr die Idee für eine Crescentia-Tasse als Angebot für den Klosterladen. Die Oberin, Schwester Johanna Maria, und Schwester Elisabeth vom Klosterladen zeigten sich begeistert. Mittlerweile ist die Tasse in Kleinauflage erschienen und demnächst im Klosterladen am Obstmarkt erhältlich.