Ausbildungsmesse in Kaufbeuren

Berufs-Info-Tag #digital kommt ins Wohnzimmer

So präsentiert sich der Berufs-Info-Tag diesmal auf dem Monitor daheim: Der Besucher tritt per Mausklick in die virtuelle Messelandschaft und wird durch das Angebot geführt.

So präsentiert sich der Berufs-Info-Tag diesmal auf dem Monitor daheim: Der Besucher tritt per Mausklick in die virtuelle Messelandschaft und wird durch das Angebot geführt.

Bild: Michael Sambeth

So präsentiert sich der Berufs-Info-Tag diesmal auf dem Monitor daheim: Der Besucher tritt per Mausklick in die virtuelle Messelandschaft und wird durch das Angebot geführt.

Bild: Michael Sambeth

48 Unternehmen präsentieren 120 Berufe beim Berufs-Info-Tag #digital im Internet. Warum der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft und die Sparkasse Kaufbeuren trotz Corona-Einschränkungen an der Veranstaltung festhalten.
21.01.2021 | Stand: 13:02 Uhr

Der 32. Berufs-Info-Tag des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft und der Sparkasse Kaufbeuren kommt diesmal in anderer Form zu Schülern und Eltern: völlig neue Verpackung, aber bewährte Inhalte. Coronabedingt mit dem Namenszusatz #digital präsentiert er sich am Samstag, 23. Januar, unter www.all-in.de/berufsinfotag virtuell und interaktiv im Internet. Messebesucher haben die Möglichkeit, live und kostenlos zwischen 10 bis 15 Uhr mit Experten und Auszubildenden aus den Wunsch-Unternehmen zu chatten, Messestände aus allerlei Branchen kennenzulernen, Vorträge, Videos und Podcasts auf der virtuellen Bühne zu entdecken. Die Inhalte sind im Anschluss noch bis einschließlich Samstag, 30. Januar, abrufbar. Alles was dafür gebraucht wird, ist ein Smartphone, PC oder Laptop – ohne Anmeldung. Partner des virtuellen Berufs-Info-Tages sind die Allgäuer Zeitung und die Agentur für Arbeit.

Mehr Aussteller als sonst

48 Unternehmen aus der Region präsentieren 120 Ausbildungsberufe auf einer digitalen Plattform. Damit seien sogar noch mehr Aussteller als sonst im Boot, sagt Sparkassen-Chef und Arbeitskreis-Vorsitzender Tobias Streifinger. Über eine Chatfunktion beantworten viele Unternehmen die Fragen direkt am Messestand. „Das ist auch für uns neu“, sagt Carina Müller, Ausbildungsleiterin bei der Firma Georg Jos. Kaes (V-Märkte). Im Vorfeld seien Videos gedreht und viele Informationen über das Unternehmen und elf Ausbildungsberufe aufbereitet worden. „Wir hoffen natürlich, dass wir auf diesem neuen Weg möglichst viele jungen Menschen begeistern können“, sagt sie. Auf der Vortragsbühne gibt es außerdem jede Menge Videos und Podcasts zu entdecken. Neben Tipps zum Vorstellungsgespräch erhalten die Messebesucher auch Informationen zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in den Unternehmen.

"Eine gute Lösung"

„Es geht nichts über das persönliche Gespräch“, sagt Manuel Marx (18) vom Jakob-Brucker-Gymnasiums in Kaufbeuren, der kurz vor dem Abitur steht. „In Corona-Zeiten ist das eine wirklich gute Lösung.“ Für ihn ist noch offen, wohin die Reise beruflich gehen soll. Reinklicken will er auf jeden Fall am virtuellen Stand von Mayr Antriebstechnik und Sensortechnik Wiedemann. „Aber ich lasse mich überraschen“, sagt er.

Tipps für Bewerbung und Vorstellungsgespräch

Der Berufs-Info-Tag schließt sich laut Arbeitskreis-Vorsitzender Björn Mellies direkt an die vielen digitalen Möglichkeiten an, „die wir in den vergangenen Monaten kennengelernt haben“. Für Oberbürgermeister Stefan Bosse zeigt die Veranstaltung auch, „welche Chancen und Potenziale unsere Region hat“. Vor allem aber soll er Schülern einen gelungenen Übergang in die Arbeitswelt ermöglichen, den Jugendlichen und ihren Eltern eine Plattform bieten, sich aktiv über verschiedene Berufsbilder sowie Weiterbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Die Anforderungen der Ausbildungsbetriebe, erste persönliche Kontakte knüpfen – das ermöglicht auch die interaktive Form im Netz. Für Unentschlossene, die Hilfe bei der Berufswahl benötigen, stehen die Berufsberater der Agentur für Arbeit in einem separaten, virtuellen Raum zur Verfügung. Sie bieten beispielsweise Unterstützung bei den Bewerbungsunterlagen oder geben Tipps, wie das Vorstellungsgespräch zum Erfolg wird.

Unternehmen suchen Nachwuchs

Schüler und Eltern dürfen sich auf ein interessantes Angebot freuen, für das sich die Unternehmen ins Zeug gelegt haben. Denn wegen des demografischen Wandels reicht es für die Ausbildungsbetriebe längst nicht mehr aus, auf Bewerbungen der Schulabgänger zu warten. Vielmehr müssen die Firmen zunehmend um den besten Nachwuchs wetteifern. Nachwuchs gewinnen und Fachkräfte sichern – dies habe mittlerweile Priorität, so die Veranstalter. Nach dem Motto „Wege bereiten und begleiten“ wolle man deshalb auch in der Pandemie am Berufs-Info-Tag und dem Dialog zwischen Schülern, Eltern sowie der Wirtschaft festhalten.

Lesen Sie auch
Am Berufs-Info-Tag 2021 #digital stellen rund 50 Unternehmen ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor.
Anzeige

Berufs-Info-Tag 2021 #digital: Die virtuelle Ausbildungsmesse

Gut zu wissen

  • Live am Samstag, 23. Januar, zwischen 10 bis 15 Uhr kostenlos und ohne Anmeldung – egal ob auf Smartphone, PC oder Laptop.
  • Unter www.all-in.de/berufsinfotag geht’s zur virtuellen Messe mit Chats an vielen der 48 Messestände.
  • Dabei sind Unternehmen, Schulen und anderen Ausbildungsstätten, darunter Bundeswehr, Lebenshilfe und die Stadt Kaufbeuren. Ebenso Verbände, wie Industrie- und Handelskammer, Bundesverband der Gablonzer Industrie sowie Handwerksinnungen. Auch die Hochschule Kempten zeigt Präsenz. Es gibt Vorträge, Videos und Podcasts auf der virtuellen Bühne
  • Weitere Informationen zum Berufs-Info-Tag #digital gibt es auch im Vorfeld der Live-Veranstaltung am Samstag unter www.all-in.de/berufsinfotag. Unter diesem Link geht es auch nach dem 23. Januar zur virtuellen Messe.

Video: Grußwort von Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke zum Berufs-Info-Tag