Kaufbeuren

Büchermarkt auf dem Momm-Gelände öffnet wieder

Lions Büchermarkt öffnet wieder

Letzte Vorbereitungen für den ersten Büchermarkt seit Monaten: Gerhard Schlichtherle und das Lions-Team müssen einige Auflagen erfüllen.

Bild: Mathias Wild

Letzte Vorbereitungen für den ersten Büchermarkt seit Monaten: Gerhard Schlichtherle und das Lions-Team müssen einige Auflagen erfüllen.

Bild: Mathias Wild

Der Lions-Club startet am Samstag in die Ära nach der Corona-Krise. Allerdings müssen sich Besucher auf Änderungen einstellen.

04.06.2020 | Stand: 15:42 Uhr

60 000 Bücher finden sich im Fundus des Lions-Clubs. In dem Büchermarkt auf dem Momm-Gelände in Kaufbeuren werden so gut wie alle Lesefreunde glücklich. Kaufen sie ein Buch, kommt das Geld dem guten Zweck zugute. Drei Monate hat der Lions-Büchermarkt wegen der Corona-Pandemie und der strengen Hygieneauflagen pausiert. Am Samstag, 6. Juni, geht es wieder los. Die Besucher müssen sich allerdings auf einige Änderungen einstellen, es kann zu Wartezeiten kommen.

Vorstandsmitglied Gerhard Schlichtherle freut sich riesig auf die Wiedereröffnung. Immer wieder hätten die Menschen nachgefragt, wann es so weit ist. „Seit 20 Jahren ist der Markt etabliert“, sagt er. Eine Auszeit tue da nicht gut. Der Nachfrage nicht gerecht werden zu können, sei die eine Sache. Doch auch der Lions-Club habe lange Zeit keine Perspektive gesehen, musste aber beispielsweise weiterhin die Miete zahlen. „Da kommt man an Grenzen“, sagt Schlichtherle.

Einnahmen aus dem Bücherverkauf sind gesunken

Gleichzeitig schrumpften die Einnahmen aus dem Bücherverkauf. Ein Viertel der 30 000 bis 35 000 Euro pro Jahr, die größtenteils als Spenden weitergereicht werden, kann der Club heuer abschreiben. „Wir sind wirklich happy, dass es nun wieder losgeht“, sagt Schlichtherle, aber die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle mit einem erneuten Lockdown treibe die 35 Lions-Mitglieder um.

Für die Wiedereröffnung haben die Lions sich nun aber ins Zeug gelegt. „Für uns gelten die gleichen Regeln, wie im Handel“, sagt das Vorstandsmitglied. Auch zum Schutz der eigenen Ehrenamtlichen, die aufgrund ihres Alters zumeist zur sogenannten Risikogruppe zählen. Die Lions werden in zwei Schichten zu je fünf Personen ihren Dienst verrichten.

Büchermarkt nur mit Mund- und Nasenschutz oder Behelfsmaske betreten

Für die Besucher bedeuten die Regeln, dass sie am kommenden Samstag und an allen anderen ersten Samstagen im Monat den Büchermarkt nur mit dem behördlich vorgeschriebenen Mund- und Nasenschutz oder einer Behelfsmaske betreten dürfen. Zudem soll ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zur nächsten Person eingehalten werden. Laut Schlichtherle darf sich rechnerisch eine Person auf 20 Quadratmetern aufhalten; damit passen höchstens 23 Besucher in den Büchermarkt.

>>> Alle aktuellen Infos zur Corona-Krise finden Sie in unserem Newsblog <<<

Mit weiteren Folgen: Am Eingang wird ein Lions-Mitglied, Schlichtherle nennt ihn Moderator, den Zugang regeln und informieren. Wenn der Büchermarkt „voll“ ist, müssen andere Gäste vor der Tür und auch dort mit Sicherheitsabstand warten. Schlichtherle bittet deshalb, das Schmöckern in den Büchern auf 20 Minuten zu begrenzen, die Einbahnregelung zwischen den Regalen zu beachten und spätestens dann an der mit einer Plexiglasscheibe versehenen Kasse zu zahlen. Er weiß, dass die Einschränkungen streng sind, wenn man bedenkt, dass sich sonst bis zu 100 Besucher im Büchermarkt tummeln. Deshalb seien angesichts der Auflagen auch die Öffnungszeiten von 9 auf 17 Uhr ausgedehnt worden.

Am Samstag gibt es vorerst keine Bücherannahme

Es gibt allerdings noch eine weitere Einschränkung. Bis auf Weiteres rückt der Lions-Club von der guten Tradition der samstäglichen Bücherannahme ab. Auch dies ist den Hygieneregeln geschuldet. Zu normalen Zeiten erhalten die Lions an einem Samstag schon mal sieben Kubikmeter Bücher mitunter in Bananenkisten, das entspricht etlichen Tausend Exemplaren. Zwar enthält diese Masse üblicherweise 50 Prozent Ausschuss, aber die andere Hälfte hätte laut Schlichtherle vor dem Wiederverkauf aufwendig desinfiziert werden müssen. „Das können wir derzeit nicht leisten“, sagt er. Wer von dem vorläufigen Verzicht auf die Annahme nichts weiß, der kann seine Bücher in einem bereitgestellten Container vor der Tür entsorgen.

Die Lions planen eventuell zu einem späteren Zeitpunkt, bei schönem Wetter an Samstagen Bierbänke vor dem Eingang aufzustellen, auf denen mitgebrachte Bücher abgelegt werden. Sollten sich auf den Einbänden Viren befinden, sollten diese nach bisherigen Erfahrungen spätestens nach einigen Tagen unschädlich sein.

Lions-Büchermarkt: Samstag, 6. Juni, Bücherzentrum auf dem ehemaligen Momm-Gelände (Am Bleichanger), ausschließlich Verkauf gut erhaltener Bücher von 9 bis 17 Uhr.