Auszeichnung in Kaufbeuren verliehen

Bienen, Schafe, Sonnenstrom: Das ist die "grüne Fabrik" von Hawe Hydraulik

hawe

Im Einsatz für die grüne Fabrik: Werksleiter Bernd Bachstein, Oberbürgermeister Stefan Bosse und Andreas Gilnhammer, der für das Gebäudemanagement aller Hawe-Hydraulik-Werke zuständig ist.

Bild: Tobias Müller/Stadt Kaufbeuren

Im Einsatz für die grüne Fabrik: Werksleiter Bernd Bachstein, Oberbürgermeister Stefan Bosse und Andreas Gilnhammer, der für das Gebäudemanagement aller Hawe-Hydraulik-Werke zuständig ist.

Bild: Tobias Müller/Stadt Kaufbeuren

Das bayerische Umweltministerium lobt freiwillige Umweltleistungen von Hawe Hydraulik in Kaufbeuren. Nun wurde das Werk ausgezeichnet.
15.01.2022 | Stand: 05:00 Uhr

Auszeichnung für die "grüne Fabrik": Kürzlich erhielten Vertreter des Kaufbeurer Werks von Hawe Hydraulik im Rathaus eine Urkunde des bayerischen Umweltministers Thorsten Glauber. Das Unternehmen erhält diese Anerkennung für eine Reihe freiwilliger Umweltleistungen sowie die Teilnahme am Umwelt- und Klimapakt Bayern.

Dokumentiert sei dieses nachhaltige Engagement durch mehrere Zertifizierungen, wie beispielsweise Umwelt- und das Energiemanagementsystem, berichtete Werksleiter Bernd Bachstein, dem Oberbürgermeister Stefan Bosse in Vertretung des Ministers die Urkunde überreichte. Hawe Hydraulik stattet zudem nach und nach seine Produktionshallen im Gewerbepark Kaufbeuren mit Fotovoltaikanlangen zur Eigenstromerzeugung aus. Die vier großen Dachflächen eignen sich nach Unternehmensangaben hervorragend für die Energieerzeugung. Das Werk beziehe bereits jetzt für seine Produktionsanlagen 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien. Dazu kommen mehrere Projekte im Bereich der Tierwelt. Im Sommer soll wieder eine mittlerweile vergrößerte Schafherde auf den Grünflächen des Werksgeländes grasen. Als Projekt von Auszubildenden wurden zwei Bienenvölker auf dem Gelände angesiedelt. Sie sorgen dafür, dass die unmittelbare Umgebung im Frühjahr bestäubt wird (wir berichteten). Über eine Aufbereitung in der Produktion ist das Werk frei von Industrieabwässern. Damit ist laut Stadt das Abwasser für die öffentliche Kläranlage vergleichbar mit häuslichem Abwasser.

„Das Kaufbeurer Werk ist ein schönes Beispiel, wie Industrie, Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein nebeneinander existieren können“, sagte Bosse. „Hawe Hydraulik in Kaufbeuren ist für die Zukunft bestens aufgestellt.“