Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Betroffener berichtet

Großbrand in Kaufbeuren: "Wichtig ist, dass niemand zu Schaden kam"

Am Freitagmorgen nach Sonnenaufgang zeigt sich das Ausmaß des Brandes, bei dem ein Wohn- und Geschäftshaus stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

Am Freitagmorgen nach Sonnenaufgang zeigt sich das Ausmaß des Brandes, bei dem ein Wohn- und Geschäftshaus stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

Bild: Alexander Vucko

Am Freitagmorgen nach Sonnenaufgang zeigt sich das Ausmaß des Brandes, bei dem ein Wohn- und Geschäftshaus stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

Bild: Alexander Vucko

In Kaufbeuren haben zahlreiche Feuerwehrleute den Brand eines Wohn- und Geschäftshauses am Freitag bekämpft. Wie Bäcker Ulrich Wiedemann das Feuer erlebte.
09.04.2021 | Stand: 15:40 Uhr

Als die Feuerwehr ausrückt, steht Bäckermeister Ulrich Wiedemann in seiner Oberbeurer Backstube. 3.45 Uhr am frühen Freitagmorgen. Es ist stockdunkel. Die Stadt schläft. Dann zerreißen Sirenen die Stille, Blaulicht flackert in den Straßen. Wiedemann weiß es in diesem Augenblick noch nicht, aber Semmeln wird der Chef vom Löwenbeck in seiner Filiale an der Kemptener Straße vorerst nicht verkaufen. Das Wohn- und Geschäftshaus, in dem er mit dem Laden Mieter ist, brennt gerade lichterloh.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat