Fußball-Bezirksliga

BSK Neugablonz: Die Hoffnungen ruhen auf einem Rückkehrer

Michael Uhrmann läuft nach 25 Spielen (zehn Tore) in der Saison 2018/2019 nun zum zweiten Mal in seiner Karriere für den BSK Neugablonz auf. Ausgebildet wurde der 23-Jährige bei der SpVgg Kaufbeuren.

Michael Uhrmann läuft nach 25 Spielen (zehn Tore) in der Saison 2018/2019 nun zum zweiten Mal in seiner Karriere für den BSK Neugablonz auf. Ausgebildet wurde der 23-Jährige bei der SpVgg Kaufbeuren.

Bild: Mathias Wild (Archivfoto)

Michael Uhrmann läuft nach 25 Spielen (zehn Tore) in der Saison 2018/2019 nun zum zweiten Mal in seiner Karriere für den BSK Neugablonz auf. Ausgebildet wurde der 23-Jährige bei der SpVgg Kaufbeuren.

Bild: Mathias Wild (Archivfoto)

Der BSK Olympia Neugablonz kämpft mit einer holprigen Vorbereitung. Auf wen Trainer Rrust Miroci vor dem Wiederbeginn der Bezirksliga besonders setzt.

20.08.2020 | Stand: 06:30 Uhr

Um für den geplanten Start des neuen Fußballpokals im Allgäu fit zu sein, sind die Spieler des BSK Olympia Neugablonz schon seit Wochen fleißig am Ball. Drei Testspiele bestritt das Team von Trainer Rrust Miroci seit Anfang August – doch mit den Ergebnissen zeigt sich der Übungsleiter nicht zufrieden. „Die Vorbereitung lief bisher nicht positiv“, sagt der Trainer mit Blick auf zwei Niederlagen und einen Sieg.

BSK Neugablonz verliert erstes Testspiel gegen die U19 des FC Memmingen mit 1:10

Verloren wurde unter anderem direkt das erste Match; dem Nachwuchs des FC Memmingen musste man sich mit 1:10 geschlagen geben. „Wir hatten an diesem Tag gerade einmal elf Spieler, neun Spieler der ersten Mannschaft waren gar nicht da“, sagt Miroci mit Blick auf die Urlaubszeit. Auch beim bis dato letzten Freundschaftsspiel gegen Amberg/Wiedergeltingen fehlten zahlreiche Stammspieler, das Match wurde 2:3 verloren. Welches Potenzial im BSK steckt, zeigte der Auftritt beim 7:3 gegen die DJK Memmingen. Fünf Stammspieler stießen hier wieder zum Team. „Ich hoffe, dass wir ab kommender Woche im Training wieder vollzählig sein werden“, erklärte Miroci.

Vier Neuzugänge von der SpVgg Kaufbeuren

Vollzählig, das heißt auch, dass die insgesamt vier Sommerneuzugänge am Start sind. Dabei handelt es sich um Mohannad Hamwi, Angelo Pohl, Kevin Thiel und Michael Uhrmann, die von der SpVgg Kaufbeuren kamen. Uhrmann entstammt eigentlich der SVK-Jugend, wechselte dann 2018 aus der Landesliga zum Bezirksligisten nach Neugablonz (zehn Tore in 25 Spielen), um eine Saison später sein Comeback im SVK-Trikot zu feiern. In elf Spielen erzielte er dabei einen Treffer, jetzt gibt er wieder im Dress der Schmuckstädter Gas. Über die Wechselspielchen des 23 Jahre alten Stürmers möchte Miroci nichts sagen. „Ich lerne ihn gerade erst kennen. Fußballerisch und persönlich. Was ich schon sagen kann: Er ist ein super Junge“, erklärt der BSK-Trainer.

BSK Neugablonz: Alle Augen auf Michael Uhrmann

Weil Uhrmann allerdings gerade erst eine langwierige Verletzung hinter sich hat, müsse man auf ihn aufpassen. „Wir werden ihn langsam aufbauen. Er wird den Rhythmus auch selbst bestimmen. Das geht alles Stufe für Stufe“, sagt Miroci. Allgemein würden die Neuzugänge auf ihn einen sehr positiven Eindruck machen. „Ein Verein braucht einen guten Kader und den haben wir“, erklärt der Übungsleiter.

Neugablonz steht in der Bezirksliga auf Platz drei

Im August planen die Schmuckstädter noch zwei weitere Trainingsspiele, am kommenden Wochenende geht es gegen Mindelheim. Anfang September soll dann der neue Pokal starten, danach wird die unterbrochene Liga fortgesetzt. Mit dem Spielplan kann sich Miroci ein bisschen, aber nicht komplett anfreunden. „An erster Stelle hätte für mich gestanden, dass wir die zehn ausstehenden Ligaspiele absolvieren. Den Pokal hätten wir auch nächstes Jahr spielen können. Ich verstehe aber auch, dass der Verband da an die Fans denkt und sie erst langsam wieder an den Fußball gewöhnen will.“

In der Bezirksliga schaut es für Neugablonz derweil richtig gut aus; die Schmuckstädter sind Dritter und liegen somit nur einen Platz und einen Punkt hinter dem zur Relegation berechtigenden zweiten Rang, auf dem Bad Grönenbach liegt.