Integrationsarbeit

Bundesverdienstorden für Günter Kamleiter vom Asylkreis Kaufbeuren

Auszeichnung für langjährige Flüchtlingshilfe in Kaufbeuren: Wiltrud Fleischmann von Asylkreis, Ordensträger Günter Kamleiter und Oberbürgermeister Stefan Bosse (von links).

Auszeichnung für langjährige Flüchtlingshilfe in Kaufbeuren: Wiltrud Fleischmann von Asylkreis, Ordensträger Günter Kamleiter und Oberbürgermeister Stefan Bosse (von links).

Bild: Tobias Müller/Stadt Kaufbeuren

Auszeichnung für langjährige Flüchtlingshilfe in Kaufbeuren: Wiltrud Fleischmann von Asylkreis, Ordensträger Günter Kamleiter und Oberbürgermeister Stefan Bosse (von links).

Bild: Tobias Müller/Stadt Kaufbeuren

Günter Kamleiter erhält als Sprecher des Asylkreises den Bundesverdienstorden. Warum der Kaufbeurer immer wieder die Teamleistung betont.
08.08.2021 | Stand: 12:36 Uhr

Er ist eines der Gesichter des Asylkreises Kaufbeuren und engagiert sich seit vielen Jahren für Flüchtlinge: Günter Kamleiter hat für seine ehrenamtliche Arbeit nun den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Oberbürgermeister Stefan Bosse überreichte des pensionierten Schulleiter die Auszeichnung im Kaufbeurer Rathaus.

Günter Kamleiter als Sprecher des Asylkreises Kaufbeuren ausgezeichnet

Kamleiter ist seit 1993 Mitglied und Sprecher des Arbeitskreises Asyl Kaufbeuren, der sich seit mehr als 30 Jahren um Menschen aus anderen Ländern kümmert, die in Kaufbeuren Schutz suchen. Derzeit engagieren sich 115 Menschen in dem Helferkreis, der im Oktober vergangenen Jahres mit dem schwäbischen Integrationspreis ausgezeichnet wurde. Aus Kamleiters ehrenamtlicher Tätigkeit gingen viele Projekte hervor, die die Integration in Kaufbeuren fördern. Dazu gehören die Teestube Kaufbeuren und die beiden Fahrradwerkstätten in Kaufbeuren und Neugablonz. „Günter Kamleiter setzt sich in vorbildlicher Weise für die Unterstützung und Begleitung der Asylbewerber in Kaufbeuren ein“, sagte Bosse. Gleichzeitig sei er stets als faires Bindeglied zwischen den Belangen und Sorgen der Asylbewerber und den Vorgaben der Verwaltung aufgetreten.

Viele Stellen arbeiten in der Integrationsarbeit zusammen

Kamleiter war und ist es immer ein großes Anliegen zu betonen, wie viele Menschen sich in Kaufbeuren ehrenamtlich für ihre Schützlinge einsetzen. Der Sprecher des Helferkreises zeigt sich aber auch dankbar für die Zusammenarbeit mit anderen Kaufbeurer Organisationen, der Stadtverwaltung und den Kirchengemeinden. „Wir sind in dieser Stadtgesellschaft gut verankert.“ Ohne die Unterstützung seiner Kolleginnen und Kollegen sei es nicht möglich, so vielen Menschen in Kaufbeuren zu helfen, sagte er. Den Bundesverdienstorden nehme er stellvertretend für alle an. Kamleiter betonte aber auch, wie sehr ihn die Verleihung berühre, denn bereits sein Vater erhielt den Bundesverdienstorden. Dass Integration das Ergebnis der Arbeit vieler Akteure ist, zeigte auch der Kreis der Teilnehmer bei der Verleihung unter Coronabedingungen: Kamleiter wurde von seiner Frau Walburga, der engagierten Helferin der ersten Stunde, Wiltrud Fleischmann, sowie Integrationslotsin Cornelia Paulus begleitet. An der Ordensverleihung nahmen zudem Bosses Stellvertreter im Amt, Oliver Schill und Dr. Erika Rössler sowie Tayfun Aygün von Kaufbeuren-aktiv teil.

„Es war mir ein persönliches Anliegen, dass Günter Kamleiter diesen Bundesverdienstorden erhält“, sagt Oberbürgermeister Stefan Bosse. „Wir lernen und entwickeln uns weiter, auch dank seiner Unterstützung.“ Beide Seiten versicherten, auch weiterhin eng und transparent miteinander zu arbeiten. Es stünden weiter große Herausforderungen an, die nur gemeinsam gelöst werden könnten.