Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Katastrophenschutz

Corona: Der tägliche K-Fall in Kaufbeuren

Morgendliche Lagebesprechung in der Katastrophenschutzeinsatzleitung: Es gilt viele Fragen abzuarbeiten.

Morgendliche Lagebesprechung in der Katastrophenschutzeinsatzleitung: Es gilt viele Fragen abzuarbeiten.

Bild: Mathias Wild

Morgendliche Lagebesprechung in der Katastrophenschutzeinsatzleitung: Es gilt viele Fragen abzuarbeiten.

Bild: Mathias Wild

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz in Kaufbeuren ist wegen der Corona-Krise nach wie vor rund um die Uhr im Einsatz. Ein Blick hinter verschlossene Türen.
18.05.2020 | Stand: 14:42 Uhr

Maskenpflicht, Abstandsregelungen, Reiseeinschränkungen. Der Umgang mit der Corona-Pandemie und ihren Folgen ist für viele Menschen zur ungeliebten Gewohnheit geworden. Dennoch herrscht nach wie vor Ausnahmezustand. Was viele nicht wissen: In Bayern gilt noch immer der Katastrophenfall, ausgerufen am 16. März um 10 Uhr durch den bayerischen Innenminister. Mit Folgen für die 96 Landkreise und kreisfreien Städte im Freistaat, wo die jeweiligen Führungsgruppen Katastrophenschutz (FüGK) im Einsatz sind. Auch in Kaufbeuren trifft sich die FüGK täglich; eine Rufbereitschaft besteht rund um die Uhr.