Stadt überschreitet Signalwert

Corona: Zwölf Neuinfizierte in Kaufbeurer Seniorenheim

Neun Bewohner und drei Mitarbeiter eines Kaufbeurer Alten- und Pflegeheims sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Neun Bewohner und drei Mitarbeiter eines Kaufbeurer Alten- und Pflegeheims sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

Neun Bewohner und drei Mitarbeiter eines Kaufbeurer Alten- und Pflegeheims sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Bild: Mathias Wild (Archivbild)

In einem Seniorenheim in Kaufbeuren sind zwölf Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dadurch überschreitet die Stadt den Signalwert.

09.09.2020 | Stand: 19:39 Uhr

Im Alten- und Pflegeheim der Hospitalstiftung wurden neun Bewohner und drei Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet. Damit ist in Kaufbeuren mit dem Wert von 45 der sogenannte Signalwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten.

 

Mitarbeiterin positiv getestet

In dem Altenheim war eine Mitarbeiterin positiv getestet worden, woraufhin es eine Reihenuntersuchung für alle Beschäftigten und Bewohner gab, die mit dieser Frau Kontakt hatten. Von 16 Mitarbeitern wurden zwei weitere positiv getestet, von 21 getesteten Bewohnern waren neun positiv und zwölf negativ. Für das Heim gelte nun bis auf Weiteres ein Aufnahmestopp sowie ein Besuchsverbot. Die positiv Getesteten und die Kontaktpersonen werden isoliert. Sie stehen unter Quarantäne und werden gegebenenfalls auch medizinisch betreut. Ein Bewohner wird stationär im Klinikum behandelt.

 

Gesundheitsamt: Keine weiteren allgemeinen Beschränkungen

Da es sich nach übereinstimmender Einschätzung von Vertretern des Gesundheitsamtes und der Stadt um ein klar lokalisiertes und eingrenzbares Infektionsgeschehen handelt, müssten vorläufig keine weiteren allgemeinen Beschränkungen für die Bevölkerung angeordnet werden. Die übrigen Neuinfektionen ließen sich überwiegend auf Reiserückkehrer aus Risikogebieten zurückführen, die ebenfalls in Quarantäne mussten.

 

OB Bosse: "Davon nicht beunruhigen lassen"

Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse appellierte in seiner Videobotschaft an die Bürger: Auch wenn die Stadt nun den Signalwert überschreite, "lassen sie sich davon nicht beunruhigen". Auf der Karte des Robert-Koch-Instituts werde Kaufbeuren wohl orange oder gar rot werden. Dennoch sei das Ausbruchsgeschehen auf das Alten- und Pflegeheim beschränkt. Dort konzentrierten sich nun alle Maßnahmen. Das Gesundheitsamt und die Heinmleitung würden alles tun, "damit wir das alles sehr schnell in den Griff bekommen". Im Bereich des Hauses gebe es derzeit ein Besuchsverbot. Zudem würden keine neuen Patienten aufgenommen.