Ringen TSV Westendorf

„Das hat richtig Spaß gemacht“ - Westendorf ist Gastgeber für künftige Kaderathleten

Angepackt: B-Junioren aus ganz Bayern waren beim Lehrgang des BRV in Westendorf dabei.

Angepackt: B-Junioren aus ganz Bayern waren beim Lehrgang des BRV in Westendorf dabei.

Bild: Jens Rarek

Angepackt: B-Junioren aus ganz Bayern waren beim Lehrgang des BRV in Westendorf dabei.

Bild: Jens Rarek

Lehrgang für Nachwuchsringer im schwäbischen Landesstützpunkt Westendorf. Bayerischen Kaderathleten und Trainer vom Ostallgäu angetan.
##alternative##
Von Stefan Günter
20.07.2022 | Stand: 11:30 Uhr

23 Nachwuchsringer aus ganz Bayern haben den sommerlichen Temperaturen getrotzt: Sie nahmen auf Einladung des Bayerischen Ringer-Verbandes (BRV) an einem zweitägigen Lehrgang für die B-Jugend teil. Beste Voraussetzungen hatten Trainer und Ringer im schwäbischen Landesstützpunkt im Ringerdorf Westendorf.

Beide Landestrainer zufrieden

„Das hat völlig gereicht“, berichtet Stützpunktleiter Matthias Einsle, der sich freute, dass die beiden hauptamtlichen Landestrainer Matthias Fornoff (Griechisch-römisch) und Marcel Fornoff (Freistil) ins Ostallgäu kamen. Auch Jürgen Stechele, Nachwuchscheftrainer des TSV Westendorf, bot seine Unterstützung bei den Einheiten an. Nicht nur an Techniken wurde gearbeitet und gefeilt, sondern es standen auch Trainingskämpfe auf dem Programm. „Wenn so viele Athleten zusammenkommen, gibt es auch den Vorteil, dass man auf verschiedene Trainingspartner zurückgreifen kann“, zieht der Stützpunktleiter und Landestrainer ein rundum positives Fazit.

Voll des Lobes über den Standort

Auch sonst habe der TSV Westendorf als Gastgeber nur positive Rückmeldungen erhalten. „Alle sind sie vom Standort begeistert“, erzählt Einsle. Selbst Marcel Fornoff, der aus Aschaffenburg anreiste, war vom Engagement der 13- und 14-Jährigen, die allesamt dem Bayernkader angehören, positiv angetan. „Sie haben alle sauber mitgezogen, die Jungs waren motiviert. Es hat richtig Spaß gemacht.“ Von Anger (Berchtesgadener Land) im Süden Bayerns bis Burgebrach (Oberfranken) und Unterdürrbach (Unterfranken) im Norden des Freistaats – von überall her reisten die Nachwuchsathleten nach Westendorf.

Die B-Junioren küren noch ihre Meister

Während alle Altersklassen bereits ihren Saisonhöhepunkt mit den nationalen Titelkämpfen hinter sich gebracht haben, hat der Deutsche Ringer-Bund die Ausrichtung der beiden Deutschen B-Jugend-Meisterschaften im Freistil und Griechisch-römischen Stil für Mitte September angesetzt. „Für uns Bayern, die als letztes Bundesland in die Sommerferien gehen, ist es ein durchaus ungünstiger Termin“, kritisiert Marcel Fornoff die Planung des DRB.

Termin steht in der Kritik

Andere Landesorganisationen genießen dann schon den Vorteil, dass sie wieder trainieren können. „Unsere Jungs brauchen auch einmal eine Pause. In den bayerischen Stützpunkten werden wir nicht in den Sommerferien trainieren. Wir können nicht unser Privatleben nach deutschen Meisterschaften auslegen, die zu einem völlig falschen Zeitpunkt stattfinden“, meint Fornoff und fordert eine Änderung. Das sei für ihn kein Dauerzustand.

Ein Quintett des TSV wirkt mit

Lesen Sie auch
##alternative##
Ringen TSV Westendorf

„Die Jungs sind fit“ - die Ringer vor der neuen Saison

Dennoch, und da führt kein Weg daran vorbei, wird es Anfang September für die B-Jugend eine Maßnahme geben. Westendorf als erneuter Standort stünde wieder bereit. Dann dürften auch die fünf Nachwuchsathleten des TSV wieder mit dabei sein: Vitus Scheifele sowie die Brüderpaare Shailo und Diego Ulm und Samuel und Jakob Völk.