Kreisliga SV Mauerstetten

David gegen Goliath

Nicht Goliath, sondern der treffsichere und in der Hinrunde verletzte Peter Kraus aus Mauerstetten steckt hinter der Maske. Der SVM trifft an Ostern nur auf Blonhofen. Im Hinspiel schoss Kraus beim 3:0-Sieg den Führungstreffer.

Nicht Goliath, sondern der treffsichere und in der Hinrunde verletzte Peter Kraus aus Mauerstetten steckt hinter der Maske. Der SVM trifft an Ostern nur auf Blonhofen. Im Hinspiel schoss Kraus beim 3:0-Sieg den Führungstreffer.

Bild: Mathias Wild

Nicht Goliath, sondern der treffsichere und in der Hinrunde verletzte Peter Kraus aus Mauerstetten steckt hinter der Maske. Der SVM trifft an Ostern nur auf Blonhofen. Im Hinspiel schoss Kraus beim 3:0-Sieg den Führungstreffer.

Bild: Mathias Wild

Am spielreichen Osterwochenende empfängt der strauchelnde Spitzenreiter Germaringen den tabellenletzten Blonhofen. Stöttwang will seine weiße Weste behalten.
14.04.2022 | Stand: 11:30 Uhr

Drei Derbys stehen am verlängerten Ostwochenende an. Ausgerechnet Oberbeuren erwischte die dicksten Fische als Gegner.

  • FC Blonhofen: Beim Nachbarschaftsderby am Donnerstag ab 18.30 Uhr tritt der FCB beim Tabellenführer SVO Germaringen an. Der neutrale Betrachter erwartet in dieser Partie ein klares Ergebnis. Allerdings ergatterte der SVO aus den letzten zwei Heimspielen lediglich einen Punkt und die Dominanz aus der Vorrunde scheint verloren oder ist einer gewissen Verunsicherung gewichen. Im FCB-Lager ist man sich allerdings nach zweieinhalb-wöchiger Pause – Spielabsage und spielfrei – über die Form auch nicht ganz im Klaren. Somit werden sich beide Teams der Aufgabe wohl zunächst vorsichtig annähern. FCB-Coach Karl Fischer verweist im Vorfeld auf die starke Partie seiner Mannschaft in der Hinrunde und fordert die notwendige Leidenschaft sowie den Einsatzwillen, der für ein Derby notwendig ist, ein. Wie auch für die Partie am Montag ab 15 Uhr beim SV Mauerstetten – in der die Gastgeber favorisiert sind.

  • SVO Germaringen: Für den SVO stehen über die Osterfeiertage gleich zwei Derbys auf dem Programm. Am Donnerstagabend ist ab 18.30 Uhr der FC Blonhofen zu Gast im Sportpark und am Montag ab 15 Uhr steht das Auswärtsspiel beim TSV Oberbeuren auf dem Programm. „Wir müssen jetzt wieder Siege einfahren“, so lautet die klare Ansage von Willi Kreuzer, der zuletzt auf der ungewohnten Innenverteidigerposition spielen musste. Für Neuzugang Julian Süß ist die Partie gegen Blonhofen natürlich ein ganz besonderes Spiel. Zum einen geht es gegen seinen Heimatverein und zum anderen steht dort sein Bruder Tobias im Team, der auch schon das Germaringer Trikot getragen hat. „Wir sind sicher in beiden Spielen der Favorit, doch wir müssen es auf dem Platz zeigen, erst dann holen wir die Punkte auch“, sagt Julian Süß, der fest mit zwei Derbysiegen rechnet. Personell hat der SVO-Kader durch Verletzungen, Krankheiten und eine Sperre noch einige Fragezeichen. Jedoch freuen sich die Germaringer auf einen spannenden Derbyabend vor einer hoffentlich tollen Kulisse.

  • SV Mauerstetten: Für den SVM steht am Ostermontag mit dem Heimderby gegen den FC Blonhofen eine richtungsweisende Partie an. „Die Marschrichtung ist klar: Wir müssen die Partie gewinnen. Nach dem letzten Spiel in Memmingerberg war ich ernüchtert, denn meine Mannschaft hat leider nicht die Leistung abgeliefert, die ich von ihr erwarte. Gegen Blonhofen müssen wir mehr Einsatzbereitschaft und Willen zeigen, sonst wird es auch gegen den Tabellenletzten schwer“, gab SVM-Coach Uwe Zenkner vor der Partie zu verstehen. Sicher nicht mitwirken werden SVM-Kapitän Andreas Gebler und Joshua Krause, hinter dem Einsatz von Benjamin Kleiner steht derzeit noch ein Fragezeichen. „Die Mannschaft weiß, dass sie etwas gutzumachen hat. Die Motivation wird hoch sein, besonders weil es sich um ein Derby handelt, bei dem sicherlich auch viele Zuschauer zu erwarten sind.“ Anpfiff ist um 15 Uhr.

  • SV Oberbeuren: Über Ostern hat der TSV in seiner ohnehin schon schwierigen Situation zwei ganz harte Brocken vor sich. Die beiden Spitzenreiter TSV Lautrach-Illerbeuren (2.) und SVO Germaringen (1.) kommen am Gründonnerstag und Ostermontag nach Oberbeuren und wollen gegen die Oberbeurer Mannschaft aus dem Tabellenkeller natürlich keine Punkte liegen lassen. Stürmer Dominik Wagner versucht, die positiven Aspekte zu sehen: „Beide Mannschaften haben ihre Hinspiele gegen uns deutlich und ungefährdet gewonnen und rechnen mit einfachen Punkten. Wir können ohne Druck an die Sache rangehen und versuchen, ihnen ein Bein zu stellen.“ Mit den Fans im Rücken und den guten spielerischen Ansätzen der vergangenen Spiele soll zunächst am Donnerstagabend ab 18.15 Uhr gegen die roten Teufel aus Lautrach/Illerbeuren dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden. Die Gäste haben zuletzt im direkten Duell gegen Tabellenführer SVO gepunktet, der am Montag ab 15 Uhr der Gegner sein wird.

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball Kreisliga

Einfache Partien gibt es nicht - die Teams suchen noch nach ihrer Form

  • SV Stöttwang: „Wir sind im Jahr 2022 noch ungeschlagen“, erklärt Trainer Thomas Spannenberger. Deshalb will der SVS auch im Heimspiel am Donnerstag ab 18.15 Uhr gegen Buxheim einen Dreier einfahren. Der Gegner wird das auch versuchen: „Da müssen wir wieder aus einer sicheren Abwehr heraus spielen und den Gegner unter Druck setzen. Wenn die Mannschaft das umsetzt, werden auch gegen Buxheim die Punkte in Stöttwang bleiben“, kündigt der Coach an. Am Ostermontag gastiert mit dem TSV Kammlach ein Topteam der Kreisliga Mitte mit dem drittbesten Torschützen in Stöttwang, Reinhold Haar. Um auch gegen Kammlach erfolgreich zu bleiben, muss dieser aus dem Spiel genommen werden. So hat Spannenberger den SVS auch eingestellt: „Meine Mannschaft wird alles versuchen, auch gegen eine Spitzenmannschaft erfolgreich zu sein.“