Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Medizin

Der Baisweiler "Bergdoktor": Arbeiten wie ein Knochenbrecher

Elisabeth und Dr. Klaus Karsch in ihrem Garten in Baisweil, wo sich auch ihre gemeinsame Naturheilpraxis befindet. Kennengelernt haben sie sich, weil Elisabeth Karsch sich schon während ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin für das Skribben interessiert hat.

Elisabeth und Dr. Klaus Karsch in ihrem Garten in Baisweil, wo sich auch ihre gemeinsame Naturheilpraxis befindet. Kennengelernt haben sie sich, weil Elisabeth Karsch sich schon während ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin für das Skribben interessiert hat.

Bild: Mathias Wild

Elisabeth und Dr. Klaus Karsch in ihrem Garten in Baisweil, wo sich auch ihre gemeinsame Naturheilpraxis befindet. Kennengelernt haben sie sich, weil Elisabeth Karsch sich schon während ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin für das Skribben interessiert hat.

Bild: Mathias Wild

Vor über 40 Jahren brach der Arzt Klaus Karsch zu einer Wanderung quer durch die Alpen auf. Er brachte einen Schatz mit, der von nun an seine Arbeit bestimmte.
12.12.2020 | Stand: 17:33 Uhr

„Skribben“ nennt Dr. Klaus Karsch seine Methode, steife Gelenke zu mobilisieren, Schmerzen zu lindern und Bewegung wieder möglich zu machen. Die Wortschöpfung hat der Allgemeinarzt, der auch Techniken der Volksheilkunde aus dem ländlichen Alpenraum anwendet, erfunden. Knochendoktoren, Knochenbrecher, Knochenheiler und Sehnensetzer haben in früheren Zeiten Menschen und Tiere gleichermaßen geheilt.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat