Eishockey ESV Kaufbeuren

Der doppelte Philipp Bidoul

Die ESVK-Spieler (von rechts) Johannes Krauß und Jan Pavlu jubeln über einen Treffer des Verteidigers. Ihr Kollege Philipp Bidoul, der mit Förderlizenz für den EV Füssen spielt, ist darüber weniger erfreut.

Die ESVK-Spieler (von rechts) Johannes Krauß und Jan Pavlu jubeln über einen Treffer des Verteidigers. Ihr Kollege Philipp Bidoul, der mit Förderlizenz für den EV Füssen spielt, ist darüber weniger erfreut.

Bild: Harald Langer

Die ESVK-Spieler (von rechts) Johannes Krauß und Jan Pavlu jubeln über einen Treffer des Verteidigers. Ihr Kollege Philipp Bidoul, der mit Förderlizenz für den EV Füssen spielt, ist darüber weniger erfreut.

Bild: Harald Langer

Im vierten Testspiel dominiert der ESVK den Oberligisten EV Füssen. Die Joker gewinnen mit 6:0. Bei den Gästen wirken auch einige Kaufbeurer U20-Spieler mit.
22.09.2021 | Stand: 16:15 Uhr

Die reinen Zahlen sprechen Bände: Im vierten Testspiel vor der anstehenden DEL2-Saison setzte sich der ESV Kaufbeuren mit 6:0 im zweiten Vorbereitungsspiel gegen Oberligist EV Füssen in einem über weite Strecken sehr fair geführten Spiel durch. In den ersten 40 Minuten schickten die Schiedsrichter nur zwei Spieler auf die Strafbank, beide Male öffnete sich die Tür zur Kühlbox auf Füssener Seite. Kaufbeuren dominierte das Spiel zu jeder Zeit, was auch dem Umstand zu verdanken war, dass Füssen ersatzgeschwächt zum einstigen Rivalen anreiste und den Kader mit etlichen U20-Spielern des ESVK auffüllte.

Fünf Talente beim Gegner im Einsatz

So liefen Philipp Bidoul und Leon van der Linde in der zweiten Defensivreihe für den Altmeister auf, im Sturm versuchten Maxi Miller und Felix Schurr ihr Möglichstes. Der junge Sebastian Graf stand ab der 31. Minute zwischen den Pfosten. Die Tore für Kaufbeuren fielen in regelmäßigen Abständen. Schon nach sechs Minuten führte der ESVK durch Treffer von Philipp Krauß und Alexander Thiel mit 2:0, im Mittelabschnitt erhöhten Sami Blomqvist und Jan Pavlu. Zwei Treffer steuerte letztlich noch Branden Gracel im dritten Drittel zum Sieg bei.

Die Moral war vorhanden

„Wir haben mit einer jungen Mannschaft gespielt. Daher bewerte ich die Leistung von Füssen als gut“, erklärte Philipp Bidoul nach dem Spiel. Der gebürtige Kemptener hat in dieser Saison bislang sechs Assists für die ESVK-U20 auf seinem Konto und spielte zurückliegende Spielzeit schon acht Mal als Leihgabe für den Oberligisten vom Kobelhang. „Mir hat vor allem gefallen, dass wir nicht aufgehört haben zu spielen, selbst als der Rückstand schon relativ deutlich war“, lobte Bidoul seine Füssener Mannschaftskollegen.

Die Hausnummer der Blomqvist-Reihe

Zufrieden sein könne man auch mit der Leistung aller Kaufbeurer U20-Spieler im Füssener Dress. An diesem Abend sah sich der 18-Jährige also plötzlich den Top-Sturmreihen der DEL 2-Truppe gegenüber, allen voran den an diesem Abend besonders starken Sami Blomqvist (ein Tor, ein Assist), Branden Gracel (zwei Tore, ein Assist) und Joseph Lewis (zwei Assists). „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, gegen diese Jungs zu verteidigen. Ich kenne sie schon aus dem Training, aber im Spiel ist es sicher noch einmal eine andere Hausnummer“, erklärte Bidoul.

Auch der ESVK setzt auf Nachwuchs

Auffallend kreativ waren am Dienstag auch die Spieler der dritten Angriffsformation, die noch etwas jünger ausfiel als eigentlich üblich. Weil ESVK-Trainer Rob Pallin sehr kurzfristig auf ein Mitwirken von Fabian Voit verzichten musste, rutschte Max Oswald neben Markus Schweiger und Philipp Krauß in den dritten Sturm. Die vierte Reihe wurde dafür mit U20-Spieler Johannes Krauß aufgefüllt.

Lesen Sie auch
##alternative##
ESV Kaufbeuren

Eishockey: ESVK schlägt Landshut in packendem DEL2-Derby

Philipp Bidoul ist in der anstehenden Saison auch für Spiele des ESVK lizenziert. Wie oft er zum Einsatz kommen wird? Unklar. „Meine sportlichen Ziele sind zunächst, mit der U20 so erfolgreich weiter zu spielen, wie wir angefangen haben“, sagt der 18 Jahre alte Verteidiger über den Tabellenführer der Division I. Aber Bidoul betont: „Natürlich, wenn Rob Pallin in der DEL 2 jemanden braucht, werde ich bereit sein. Ich warte auf meine Chance.“