Ostallgäu Kreisliga

Dicke Brocken und Schwergewichte - Herausforderungen am zweiten Spieltag

Sicher ist nichts: Auch am zweiten Spieltag werden die Tornetze von den Referees überprüft – Überraschungen sind trotzdem möglich.

Sicher ist nichts: Auch am zweiten Spieltag werden die Tornetze von den Referees überprüft – Überraschungen sind trotzdem möglich.

Bild: Harald Langer

Sicher ist nichts: Auch am zweiten Spieltag werden die Tornetze von den Referees überprüft – Überraschungen sind trotzdem möglich.

Bild: Harald Langer

Die Vereine aus der Region stehen in der Kreisliga Mitte vor schwierigen Partien. Buchloe und Oberbeuren wollen weiter Punkte gegen den Abstieg sammeln.
13.08.2022 | Stand: 05:00 Uhr

Am zweiten Spieltag der Kreisliga Allgäu Mitte ist die spannendste Frage: Gibt es wieder so viele Überraschungen?

  • FC Buchloe: Der FCB empfängt zu seinem ersten Heimspiel gleich ein Schwergewicht: Am Samstag ab 15.30 Uhr kommt der Tabellenführer der aktuellen und Fast-Aufsteiger der vorigen Saison.
  • SV Mauerstetten: Einen dicken Brocken hat der SVM vor der Brust. Am Sonntag tritt die Elf von Trainer Uwe Zenkner ab 14 Uhr beim TSV Kammlach an. Die Heimelf ist mit einem überzeugenden 4:1 beim Aufstiegsaspiranten Mindelheim souverän gestartet und dürfte entsprechend selbstbewusst sein. Der SVM hat nach dem mageren Unentschieden zum Auftakt gemischte Gefühle. Zwar kehren im Mittelfeld mit Markus Kees und Martin Wahl wichtige Spieler zurück. Dafür fehlen in der Abwehr etablierte Kräfte, die kompensiert werden müssen. Trotz der schwierigen Vorzeichen sind die SVM-Verantwortlichen zuversichtlich und vertrauen auf die Stärken des Teams.
  • BSK Neugablonz: Nach der Auftaktniederlage gegen den SV Memmingerberg will der BSK bei seinem ersten Auswärtsspiel nicht mit leeren Händen dastehen. Am Sonntag geht es für die Schmuckstädter ab 15 Uhr gegen die DJK SV Memmingen-Ost. Die Maustädter kassierten zum Start eine herbe 1:5-Klatsche gegen TSV Lautrach-Illerbeuren. Die Voraussetzungen für einen Sieg sind für Bezirksliga-Absteiger BSK allerdings nicht optimal. Mit Kevin Thiel (Sperre) und Ferhat Cakmat (Strafmaß noch offen) fehlen zwei Akteure, weitere Kicker sind im Urlaub – wie auch Cheftrainer Dragan Lazic. Kapitän Mathias Franke agiert als Spielertrainer. „Wir habe die vergangenen Tage gut und hart trainiert. Wir müssen jetzt performen und präsent sein. Dass es schwer wird, muss ich nicht extra ausführen“, sagt der 31-Jährige. Gerade im August klafft eine große personelle Lücke beim BSK. Auch sonst sind nicht alle Spieler fit. Neuzugang Philipp Siegert ist genauso angeschlagen wie Torwart Tobias Steiner. Dagegen steht Benjamin Maier nach seinem Urlaub wieder zur Verfügung. „Wir fahren mit dem letzten Aufgebot hin und werden trotzdem unser Bestes geben“, meint Franke.
  • TSV Oberbeuren: Der TSVO darf am Sonntag ab 15 Uhr den TSV Mindelheim zum ersten Heimspiel empfangen. Die Gäste mussten am ersten Spieltag eine 1:4- Niederlage gegen TSV Kammlach hinnehmen, während Oberbeuren ein 2:1-Erfolgserlebnis in Kirchheim feierte. Dementsprechend sind die Oberbeurer guter Dinge und hoffen auf weitere drei Punkte, um ausreichend Abstand vom Tabellenkeller zu wahren. Im Anschluss an das Spiel soll eine kleine Saisoneröffnungsfeier stattfinden. „Die Stimmung im Team ist gut, für eine gute Feier wollen wir das Spiel auch gewinnen, um uns die Feier zu verdienen und vielleicht ein kleines Momentum zu schaffen“, meint Regisseur Moritz Beinhofer. „Wir haben zwar zur Zeit einen dünnen Kader, den anderen Mannschaften geht es während der Urlaubszeit aber ähnlich. Hier dürfen wir keine Ausreden suchen.“
  • SV Stöttwang: Nach der überflüssigen Niederlage in Buxheim wurde konzentriert und gut beim SVS trainiert – und die Fehler analysiert, um es im Heimspiel gegen den SV Oberegg am Sonntag ab 15 Uhr besser zu machen. Dazu kommen Urlauber zurück, die der Mannschaft helfen, in der Abwehr wieder sicher zu stehen. Coach Thomas Spannenberger hat zudem das Team ins Gebet genommen: „Im Training habe ich die Mannschaft immer wieder darauf hingewiesen, den sicheren Pass zu spielen, um nicht wieder in Konter zu laufen. Ich bin mir sicher, die Zuschauer werden einen anderen SVS sehen als in Buxheim.