Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Baudenkmal

Ehemaliges Amtshaus der Burg Kemnat marode

Das Amtshaus (links) und der Bergfried (sogenannter Römerturm) sind die am besten erhaltenen Bestandteile der Burg Kemnat.

Das Amtshaus (links) und der Bergfried (sogenannter Römerturm) sind die am besten erhaltenen Bestandteile der Burg Kemnat.

Bild: Mathias Wild

Das Amtshaus (links) und der Bergfried (sogenannter Römerturm) sind die am besten erhaltenen Bestandteile der Burg Kemnat.

Bild: Mathias Wild

Die Kaufbeurer Stadträte haben eine 290.000 Euro teure Sanierung des geschichtsträchtigen Gebäudes der Burg Kemnat bewilligt. Was dessen Herren mit der Exekution eines Doppelmörders zu tun hatten.
16.02.2021 | Stand: 12:56 Uhr

Die Schäden an den Baudenkmälern in Kaufbeuren häufen sich: Das Zollhäuschen ist marode, die Hasenfärbe brannte gar ab und jetzt stellte sich heraus, dass auch das Amtshaus der Burg Kemnat saniert werden muss. Darüber informierte Hochbauamtsleiter Christian Mandl in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. Die Stadträte stimmten den nötigen Arbeiten für voraussichtlich 290 000 Euro einhellig zu.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat