Kommentar

Feiern am Oggenrieder Weiher: Leben und leben lassen

Oggenrieder Weiher in Irsee. mit Kommentarfoto Markus Frobenius

Oggenrieder Weiher in Irsee.

Bild: Harald Langer

Oggenrieder Weiher in Irsee.

Bild: Harald Langer

Anlieger beschweren sich über zu viel Lärm. Die Gemeinde Irsee hat nicht allzu viel Spielraum am Oggenrieder Weiher. Was unser Autor den Anwohnern rät.
23.07.2021 | Stand: 19:45 Uhr

Die Ruhe ist in Irsee gestört – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn am Oggenrieder Weiher lassen einige Besucher die Bässe ihrer Musik über das Gewässer hallen, feiern Partys oder bewundern lautstark ihre getunten Autos. Das kann nerven. Dagegen muss die Gemeinde etwas tun.

Oggenrieder Weiher: Gemeinderat Irsee hat klug entschieden

Aber der Gemeinderat entscheidet klug, wenn er behutsam an die Sache geht und Auswüchse einzudämmen versucht. Denn die Kommune hat ohnehin nur einen begrenzten Handlungsspielraum – ein Absperren des Areals wäre die letzte Möglichkeit. Aber Tabula rasa ist auch nicht im Sinne der Irseer.

Kirche- und Kuhglocken gehören auch zum Klang eines Dorfes

Die Alteingesessenen wissen ohnehin: Ein gewisser Lärmpegel ist meist da. Die anderen müssen das noch lernen. Irsee wirbt ja auch als Kunst- und Kulturort, Besucher gehören deshalb zum Alltag. Ebenso wie Kirchen- und Kuhglockengeläut.

Den Artikel, auf den sich der Kommentar bezieht, finden sie hier.