Autorenfilmfestival

Filmzeit erhält den Kaufbeurer Kunst- und Kulturpreis 2021

2020 fand die Filmzeit erstmals auch in Kempten und Immenstadt statt. Jetzt erhält das Kaufbeurer Festival den Kunst- und Kulturpreis der Wertachstadt.

2020 fand die Filmzeit erstmals auch in Kempten und Immenstadt statt. Jetzt erhält das Kaufbeurer Festival den Kunst- und Kulturpreis der Wertachstadt.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

2020 fand die Filmzeit erstmals auch in Kempten und Immenstadt statt. Jetzt erhält das Kaufbeurer Festival den Kunst- und Kulturpreis der Wertachstadt.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Die Stadt Kaufbeuren würdigt das facettenreiche Festival ebenso wie das Engagement der vielen Ehrenamtlichen. Wie sich die Filmzeit entwickelt hat.
08.04.2021 | Stand: 18:46 Uhr

Der Kunst– und Kulturpreis der Stadt Kaufbeuren geht in diesem Jahr an den Trägerverein der Filmzeit. Damit würdigt der Stadtrat insbesondere das kuratorische Wirken des Vereins für die Gründung, Konzeption und stetige Weiterentwicklung eines offenen Autorenfilmfestivals mit umfangreichem Begleitprogramm, das die Auseinandersetzung mit dem Medium Film in hoher Qualität nicht nur in der Stadt Kaufbeuren, sondern auch auf überregionaler Ebene ermöglicht.

2008 fand die erste Filmzeit in Kaufbeuren statt

Im Jahr 2008 fand die erste Auflage des Filmfestivals statt. Die Initiative begann als lose Gruppierung, doch bereits ein Jahr später gründete sich ein Verein unter demselben Namen. Aus einer kleinen, sehr überschaubaren Veranstaltung schuf das Team ein etabliertes Festival, das sich nicht nur in der Filmszene einen Namen gemacht hat.

Bis heute engagieren sich zahlreiche Ehrenamtliche für die Filmzeit. Professionelle Unterstützung erhält das Festival in den Bereichen Kommunikation, Grafik und Technik. Unter den Augen einer hochkarätigen Jury präsentieren zumeist junge internationale Filmemacher ihre kurzen bis mittellangen Werke auf der Leinwand in Kaufbeuren.

Facettenreichtum der Filmzeit

Über die Jahre hinweg wuchs das Autorenfilmfestival an Teilnehmern, Besuchern und Programm: Die unterschiedlichen Preiskategorien, Genres und Wettbewerbe, die Schulfilmzeit, der Videokunstpreis Buronale, der Demokratie-Filmblock, ein Drehbuchpreis sowie ein vielfältiges Begleitprogramm zeugen vom Facettenreichtum der Filmzeit.

Trotz pandemiebedingter Unwägbarkeiten wagte der Verein im vergangenen Jahr mit Kooperationspartnern in Immenstadt und Kempten erstmals die Ausdehnung des Festivals über den Stammsitz Kaufbeuren hinaus ins Allgäu.

Der Kaufbeurer Kunst- und Kulturpreis

Lesen Sie auch
Der Kaufbeurer Kunst- und Kulturpreis geht 2021 an die Filmzeit. „Die Freude ist ganz groß“, sagt Birgit Festivalleiterin Kern-Harasymiw.
Kaufbeurer Filmfestival

Kulturpreis für die Filmzeit: So reagiert die Festivalleiterin

Der 1979 ausgelobte Kunst- und Kulturpreis der Stadt Kaufbeuren kann in sechs Sparten vergeben werden und ist mit 2000 Euro dotiert. Bisher wurden der Jörg-Lederer-Preis für Bildende Kunst und Heimatpflege zehn Mal, der Peter-Dörfler-Preis für Literatur sowie der Ludwig-Hahn-Preis für Musik und der Jugendkulturpreis neun Mal, der Victorin-Strigel-Preis einmal sowie der Hermine-Körner-Preis für Darstellende Kunst nunmehr viermal verliehen.

Die Filmzeit erhält den Hermine-Körner-Preises für Darstellende Kunst. Zur Wahl des Kulturpreisträgers 2021 haben die Bürger 34 Vorschläge mit insgesamt 25 Kandidatinnen und Kandidaten eingereicht.

Lesen Sie dazu auch: Kulturpreis für die Filmzeit: So reagiert die Festivalleiterin