Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Neues Unterrichtskonzept in Kaufbeuren

"Flexklasse" in Kaufbeuren soll schwierige Schüler auffangen

Standort der Flexklasse soll die Jörg-Lederer-Schule sein. Das Angebot richtet sich aber an förderbedürftige Jugendliche aller drei Kaufbeurer Mittelschulen.

Standort der Flexklasse soll die Jörg-Lederer-Schule sein. Das Angebot richtet sich aber an förderbedürftige Jugendliche aller drei Kaufbeurer Mittelschulen.

Bild: Mathias Wild

Standort der Flexklasse soll die Jörg-Lederer-Schule sein. Das Angebot richtet sich aber an förderbedürftige Jugendliche aller drei Kaufbeurer Mittelschulen.

Bild: Mathias Wild

Verhaltensauffällige Jugendliche sollen in Kaufbeuren zeitweise in eine spezielle Klasse an der Jörg-Lederer-Mittelschule wechseln. Eltern werden mitbetreut.

15.09.2021 | Stand: 18:30 Uhr

An der Jörg-Lederer-Mittelschule in Kaufbeuren soll noch in diesem Schuljahr eine sogenannte Flexklasse eingerichtet werden. Dahinter verbirgt sich eine separate Klasse für Schülerinnen und Schüler, die so verhaltensauffällig sind, dass sie nicht mehr regulär unterrichtet werden können. „Das Staatliche Schulamt ist im Frühjahr mit diesem Anliegen auf uns zu gekommen“, berichtete Jugendamtsleiter Werner Maurer in der jüngsten Sitzung des Verwaltungsausschusses, der das Konzept einstimmig befürwortete. Flexklassen gebe es bereits in Kempten und Augsburg. In Kaufbeuren soll sie im Januar 2022 starten.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar