Kaufbeuren

Frischer Wind für die Heiztechnik

Staatssekretär zu Besuch bei EFG Sandler J

Staatssekretär zu Besuch bei EFG Sandler J

Bild: Jessica Stiegelmayer

Staatssekretär zu Besuch bei EFG Sandler J

Bild: Jessica Stiegelmayer

Energietechnik Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert besucht Solarpionier Martin Sandler. Der hat schon wieder Ideen
Von jes
26.07.2019 | Stand: 15:31 Uhr

Ein intelligentes Heizsystem vorgestellt zu bekommen, damit hatte Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert (FW) gerechnet, als er sich auf den Weg nach Kaufbeuren machte. Und doch überraschten ihn Martin Sandler und sein Sohn Benjamin. Mit einer technischen Innovation, die ebenso „simpel wie genial“ sei, erklärte Benjamin Sandler. Viel mehr wollte er dann aber nicht verraten. Nur das: „Es handelt sich um eine Innovation, um Solarenergie besser nutzen zu können.“ Gerade werde die erste Testphase gebaut. Darum geht es Martin Sandler mit seinem Unternehmen EFG – Energie für Gebäude auch: So viel Solarenergie wie nur möglich beim Heizen zu nutzen.

Wie genau das klappt, erfuhr Weigert bei einem gemeinsamen Besuch mit dem Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl (FW). „Speed-Power“, das intelligente Heizsystem der Firma, baut auf bereits vorhandene Komponenten auf. „Wir bringen Ordnung in die ganze Technik rein“, erklärte Martin Sandler. Allein dadurch lasse sich viel Geld beim Heizen sparen. Anschließend ginge es darum, die Technik optimal auf die Solarenergie abzustimmen. Bedeutet vor allem: Sie muss schnell reagieren. Was dem Firmenchef außerdem wichtig ist: „Die Leute müssen wissen, wie ihre Heizung funktioniert.“ Weigert zeigte sich beeindruckt von der Vorstellung. Zudem versprach er, erneut auf die Sandlers zuzukommen – insbesondere, wenn ihre neuste Entwicklung im Einsatz ist.