Sportwissenschaft

Futsal-Nationalspieler Lukas Sepp begeistert Kaufbeurer Schüler

Beethoven-Schule Training mit Futsal-Nationalspieler Lukas Sepp

Futsal-Nationalspieler Lukas Sepp (19 Länderspiele) präsentierte an der Beethovenschule Teile seines Trainingsprogramms für Kinder im Alter von zwei bis 14 Jahren.

Bild: Mathias Wild

Futsal-Nationalspieler Lukas Sepp (19 Länderspiele) präsentierte an der Beethovenschule Teile seines Trainingsprogramms für Kinder im Alter von zwei bis 14 Jahren.

Bild: Mathias Wild

Der 24-jährige Student trainiert mit Kindern an der Kaufbeurer Beethovenschule. Kürzlich hat der Unterthingauer auch eine App auf den Markt gebracht.
06.05.2021 | Stand: 14:39 Uhr

Auf einmal geht in der Aula der Kaufbeurer Beethovenschule die Post ab. Die Musik aus der Boombox füllt den Pausenraum, die Schüler der Klasse 4b dribbeln mit Bällen durcheinander – unter den aufmerksamen Blicken von Futsal-Nationalspieler Lukas Sepp (19 Länderspiele). Bei all dem Treiben fällt das kleine Tablet auf dem Boden fast gar nicht auf – denn die Übungen, das Sepp mit den Kindern macht, werden auch zu den Schülern übertragen, die derzeit im Homeschooling sind.

Seit 2017 spielt und studiert Lukas Sepp in Köln

Für Sepp, der aus Unterthingau kommt, seit 2017 für die Futsal Panthers Köln spielt und gerade seinen Master-Abschluss an der Sporthochschule macht, ist der Auftritt an der Beethovenschule eine Premiere. Aber er meistert seinen ersten Auftritt vor den Schülern souverän. „Ich habe den Bundesfreiwilligendienst im Kinderheim gemacht und dabei entdeckt, wie gern ich mit Kindern arbeite“, sagt Sepp. „Während des Studiums habe ich mich auf das Training mit Kindern und Jugendlichen spezialisiert und bemerkt, dass das oft noch recht stiefmütterlich betrachtet wird“, sagt Sepp. Die sportliche Förderung in Verbindung mit Spaß an der Bewegung komme oft zu kurz.

Inzwischen hat Lukas Sepp auch eine App entwickelt

Erst kürzlich hat der 24-Jährige seine Trainingsapp „Balltastic“ (für Kinder im Alter von zwei bis 14 Jahren) präsentiert. „Dahinter steckt ein wissenschaftliches Konzept. Es geht darum, Kinder in ihren motorischen, emotionalen und kognitiven Fähigkeiten zu fördern“, sagt Sepp. „Und das geschieht auf spielerische Weise.“

Auch kurze Kräftigungsübungen präsentierte Futsal-Nationalspieler Lukas Sepp den Schülern.
Auch kurze Kräftigungsübungen präsentierte Futsal-Nationalspieler Lukas Sepp den Schülern.
Bild: Mathias Wild

Das Training werde dem individuellen Entwicklungsstand der Kinder angepasst, die App „lernt“ auch dank der Informationen der Eltern, welche der über 1000 Übungen für das Training am besten geeignet sind. „Es geht nicht darum, das Training in den Vereinen oder das freie Spielen zu ersetzen. Die App ist ein zusätzliches Angebot“, sagt Sepp, der sich schon seit Beginn seines Studiums mit Trainingsmethoden für Kinder beschäftigte.

Beim Training in der Beethovenschule geht es um Spaß an der Bewegung

Bei seinem Auftritt an der Beethovenschule geht es aber nicht um seine App – sondern darum, dass die Kinder Spaß an der Bewegung haben. „Oft werde ich gefragt, ob das Training für Kinder nicht zu früh kommt. Aber gerade die Lernfähigkeit ist in den jungen Jahren extrem hoch. Die ersten Jahre sind mitunter entscheidend für die weitere sportliche Entwicklung“, sagt Sepp. Der Kontakt zum Futsal-Nationalspieler kam über Hermann Rietzler zustande. Der ehemalige Trainer des SV Stöttwang ist Lehrer an der Beethovenschule.

Wieso das Training in das Konzept der Kaufbeurer Schule passt

Lesen Sie auch
##alternative##
Let's Dance 2021

Hinter den Kulissen von "Let's Dance" - so erlebte Raban Bottke aus Weiler seinen Auftritt

Für Andreas Haas, Rektor der Grund- und Mittelschule, passt das Training des Futsal-Profis optimal in das Konzept der Schule. „Es ist wichtig, dass wir Bewegungsanreize schaffen. Für die älteren Mittelschüler gibt es beispielsweise eine Sport-Challenge, außerdem unterstützen wir die Laufaktion des Rotary Clubs“, sagt Haas.